Penis-Panne bei n-tv: Gemächt statt Gesicht

Der Nachrichtensender wollte live ein Videochat-Portal vorstellen. Doch statt des Gesichts eines Chat-Teilnehmers erschien im Hintergrund ein nackter Mann beim Onanieren. Nun macht die Panne im Internet die Runde.

PenisPanne Gemaecht statt Gesicht
PenisPanne Gemaecht statt Gesicht
(c) EPA (Wolfgang Kumm)

Die Panne erinnert ein wenig an jene Folge der "Simpsons", in der TV-Moderator Kent Brockmann "Penis" sagte, um zu beweisen, dass die Sendung live ist: Auch n-tv unterlief live eine "Penis-Panne", allerdings unfreiwillig.

Eigentlich wollte Redakteur Moritz Wedel der Talkshow "Busch@n-tv" mit Moderatorin Leo Busch das Videochat-Portal "Chatroulette" vorstellen. Auf der Seite werden die Webcams von Menschen weltweit zufällig miteinander verbunden, n-tv wollte so die globale Vernetzung demonstrieren. Statt der zu erwartenden Chat-Gäste wurden auf n-tv jedoch Penis-Bilder gezeigt: Ein Mann filmte sich per Webcam beim Onanieren.

"Alles Unmögliche sehen"

Der n-tv-Redakteur reagierte schnell und klickte die Seite weg: Man könne auf "Chatroulette" "alles Mögliche und Unmögliche sehen. Wie das eben so ist im globalen Dorf", sagte Wedel. Nun macht der peinliche Zwischenfall im Internet die Runde und ist - mit Altersbeschränkung und Unschärfe-Balken - etwa auf Youtube zu sehen.

Der Dienst "Chatroulette" ist bekannt für pornografische Inhalte und wurde deshalb auch jüngst in der "Southpark"-Folge "You got 0 Friends" auf die Schaufel genommen.

 

Kommentar zu Artikel:

Penis-Panne bei n-tv: Gemächt statt Gesicht

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen