Interventions-Vorwürfe gegen SPÖ-Sprecher wegen "Kurier"-Artikels

„Wir fordern euch ultimativ auf die Geschichte gänzlich zurückzuziehen“, schrieb ein SPÖ-Sprecher dem „Kurier“. Dieser machte die E-Mail öffentlich.

APA/Hans Klaus Techt

Mit Vorwürfen politischer Intervention bei Medien ist ein Sprecher der Wiener SPÖ konfrontiert. Die Tageszeitung "Kurier" hatte über Strategien der Bundespartei berichtet. Der Artikel sei inhaltlich "völlig daneben", soll es daraufhin in einer E-Mail an die Redaktion gelautet haben und weiter: "Wir sind völlig entsetzt über die Geschichte und fordern euch ultimativ auf diese gänzlich zurückzuziehen."

"Der Doskozil-Hype ist vorbei - EU-Wahl führte der SPÖ vor Augen, dass sie ein neues Problem hat: Wählerwanderung zu Grün", hatte der "Kurier" getitelt. Der Sprecher bezeichnete den Bericht darauf hin als eine von mehreren "Raubersgeschichten über die SPÖ Wien", die "erstunken und erlogen" sei, wie die Redaktion berichtete. Adressiert war die Nachricht an die Autorin des Artikels, die Chefredaktion des "Kurier" und an mehrere SPÖ-Vertreter.

Der Sprecher reagierte via Kurznachrichtendienst Twitter auf die Vorwürfe. "War gar keine Drohung", schrieb er. Es habe bereits ein sehr gutes und konstruktives Gespräch mit der Chefredaktion gegeben.

>>> Artikel auf „Kurier.at"

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Interventions-Vorwürfe gegen SPÖ-Sprecher wegen "Kurier"-Artikels

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.