Conny Bischofberger geht zur "Kronen Zeitung" zurück

Die Journalistin verlässt den "Kurier", zu dem sie vor fünf Jahren gewechselt ist. Bei der "Krone" soll sie Christoph Dichand zur Seite stehen.

Conny Bischofberger geht Kronen
Conny Bischofberger geht Kronen
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Conny Bischofberger verlässt den "Kurier" und kehrt wieder zu ihren "Krone"-Wurzeln zurück. Ihre Nachfolgerin wird Birgit Braunrath, die ab Mitte September das große Interview im Sonntags-"Kurier" übernehmen wird. Das gab die Zeitung am Donnerstag in einer Aussendung bekannt. Bischofberger soll bei der "Kronen Zeitung" neue journalistische Formate entwickeln und Herausgeber Christoph Dichand beratend zur Seite stehen. Braunrath ist seit 1992 beim "Kurier" und war zuletzt stellvertretende Leiterin des Ressorts Lebensart.

"Österreich" und doch nicht "Österreich"

Bischofberger hatte der "Kronen Zeitung", bei der sie jahrelang als Star-Interviewerin werkte, im Jahr 2006 den Rücken gekehrt, um zu Wolfgang Fellners "Österreich" zu gehen. Noch vor Start der Zeitung überlegte sie es sich aber anders und wechselte als Chefin der Sonntagsausgabe zum "Kurier".

Im Herbst 2009 gab sie die Leitung ab, um sich nur mehr auf ihre Interviews zu konzentrieren - auf eigenen Wunsch, wie der damalige Chefredakteur Christoph Kotanko betonte.

Soll Agenden von Nadia Weiss übernehmen

Nun kehrt sie wieder zur "Krone" zurück, wo sie offenbar die Agenden von Nadia Weiss, Interviewerin und Leiterin der TV-Beilage "Live", übernimmt. Weiss werde sich auf die weitere Entwicklung von "Live" konzentrieren und ein neues Reportageformat erhalten, hieß es.

Bischofberger soll bei der "Kronen Zeitung" "unverwechselbare journalistische Formate mit präzisem Qualitätsanspruch in einer zusehends verflachenden Medienlandschaft" entwickeln, hieß es in einer Aussendung der Zeitung. Sie werde außerdem als Beraterin des Herausgebers fungieren.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Conny Bischofberger geht zur "Kronen Zeitung" zurück

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen