Erich Hoorn gestorben

„Die Presse“ hat einen ihrer profiliertesten Journalisten verloren: Erich Hoorn, langjähriger Wirtschaftsredakteur, Ressortleiter und Kolumnist ist am Montag dieser Woche nach langer Krankheit 74-jährig gestorben.

(c) Archiv

Wien/red. „Die Presse“ hat einen ihrer profiliertesten Journalisten verloren: Erich Hoorn, langjähriger Wirtschaftsredakteur, Ressortleiter und Kolumnist ist am Montag dieser Woche nach langer Krankheit 74-jährig gestorben.

Hoorns international beachtete wöchentliche „Presse“-Kolumne „Ostpanorama“ war jahrzehntelang die „Benchmark“ für die österreichische Osteuropa-Berichterstattung. Sein Expertenwissen über die Vorgänge jenseits des Eisernen Vorhangs war freilich kein Zufall: Hatte er doch in seiner Jugend den realen Sozialismus in der ?SSR hautnah miterlebt – und aus dieser Zeit zahlreiche Kontakte im Osten.

Der Lebenslauf in Stichworten: geboren 1938 im schlesischen Opava (Troppau), Jugend in der ?SSR, Studium an der Prager Hochschule für Ökonomie und – nach der Emigration 1966 – an der Wiener Hochschule für Welthandel. Nach dem Doktorat ein „Zwischenspiel“ bei IBM. 1970 Eintritt in den „Presse“-„Economist“, den er von 1988 bis 1993 leitete. Alle, die mit ihm zusammenarbeiten durften, haben die ruhige, angenehme Art des praktizierenden Yogi geschätzt.

Kommentar zu Artikel:

Erich Hoorn gestorben

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen