Fotografenberuf soll freies Gewerbe werden

Unterscheidung zwischen Presse- und Berufsfotograf wäre damit hinfällig: Auch Pressefotografen dürften ihre Fotos außerhalb der medialen Berichterstattung verkaufen.

Fotografenberuf soll freies Gewerbe
Fotografenberuf soll freies Gewerbe
Noch wird in Österreich zwischen Presse- und Berufsfotograf unterschieden – (c) EPA (JOERG CARSTENSEN)

Die Zugangsbeschränkungen zum Fotografengewerbe sollen nun auch in Österreich fallen. Der Fotografenberuf soll zum freien Gewerbe erklärt werden, für dessen Ausübung keine Meisterprüfung mehr notwendig ist. Der Entfall der Reglementierung für Berufsfotografen ist in der vorliegenden Novelle der Gewerbeordnung 1994 enthalten, die noch bis 18. Mai zur Begutachtung aufliegt.

Damit würde auch die Unterscheidung zwischen Berufsfotografen- und Pressefotografengewerbe wegfallen. Pressefotografen werden künftig das Gleiche tun können, wie Berufsfotografen, und ihre Fotos etwa auch außerhalb der medialen Berichterstattung verkaufen dürfen. Dies ist bisher verboten. In Europa gebe es nur mehr sehr wenige Länder - zum Beispiel Belgien - wo sie dies ebenfalls nicht dürften, hieß es am Montag.

Bundesinnung ist kritisch

Die Bundesinnung der Fotografen mit ihren 3000 Mitgliedern stehe der Öffnung laut Zeitungsberichten kritisch gegenüber und fürchtet einen Preis- und Qualitätsverlust sowie ein Ende der Lehrlingsausbildung. Lehrlinge könnten auch weiterhin ausgebildet werden, hieß es allerdings.

"Die Reglementierung eines Gewerbes ist nur dann rechtfertigbar, wenn die Ausübung des Gewerbes mit Gefahren für die Gesundheit oder die Sicherheit verbunden ist oder der Befähigungsnachweis für den Schutz der Kunden vor Vermögensschäden erforderlich ist", heißt es in den Erläuterungen zur Novelle.

Zugeständnis an Digitalisierung

Das ist offensichtlich nicht mehr der Fall, denn weiter heißt es: "Für die Ausübung der analogen Fotografie waren noch bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse notwendig, um korrekt entwickelte Abzüge mit Hilfe von Chemikalien auf Fotopapier bringen zu können.

Dies trifft auf die mittlerweile umfassend verbreitete Technologie der digitalen Fotografie nicht mehr zu. Die Herstellung von (guten) Bildern und ihre Verbreitung ist daher auch technisch nicht mit hohen Anforderungen mehr verbunden."

Pressefotografie ist bereits ein freies Gewerbe

Schon derzeit sei die Pressefotografie ein freies Gewerbe, welches von rund 1300 gewerblich tätigen Pressefotografen ohne das Erfordernis eines Befähigungsnachweises erfolgreich ausgeübt werde, obwohl es in handwerklicher Hinsicht keinen Unterschied bedeute, ob ein Fotograf für einen Medienverlag oder einen sonstigen Kunden tätig sei. "Ein Festhalten am Befähigungsnachweis der Berufsfotografen ist vor diesem Hintergrund nicht mehr sachlich zu begründen", heißt es in den Erläuterungen.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Fotografenberuf soll freies Gewerbe werden

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen