"Popstars - das Finale" (Pro7): Träume am Fließband

Vier Monate Zittern, Tränen und Zickenkrieg sind vorbei: Antonella wird viertes Mitglied der Casting-Band Queensberry. Der wahre Kampf hat aber gerade erst begonnen.

KayKay, Patricia und Antonella (von l. nach r.)
KayKay, Patricia und Antonella (von l. nach r.)
(c) ProSiebenSat.1 Media AG

Kurz nach 23 Uhr war der Kampf um den letzten Platz in der Casting-Band Queensberry entschieden. Die drei Finalistinnen Antonella, Patricia und KayKay wurden nach 16 Folgen und vier Monaten Zittern, Tränen und Zickenkrieg erlöst. Jubeln durfte aber nur die 17-jährige Antonella, die ab sofort den Popstar-Traum leben darf. Und an der Seite von Vici (16), Leo (20) und Gabby (19) stehen ihre Chancen gut, dass die neue Girl-Gruppe nicht gleich wieder in der Versenkung verschwinden wird. Denn Singen können die vier Queensberries, davon konnten sich die TV-Zuschauer in den letzten Wochen überzeugen.

Publikum durfte wählen - pro forma

Garantie auf Erfolg gibt es freilich keine. Bereits mehrere Popstars-Bands endeten wenig rühmlich. Wer erinnert sich noch an Bro'Sis, Preluders, Overground oder Nu Pagadi? Und gab es da nicht Room 2012, die Popstars-Gewinner von 2007? Aber zwei Bands haben auch vorgezeigt, wie man an die Spitze der Charts vordringen kann. Nicht immer muss das Etikett "Casting-Band" ein Makel sein. Die No Angels haben das 2000 beeindruckend bewiesen, als sie als erste Casting-Band Deutschlands die Massen fesselten, auch das Comeback in reduzierter Besetzung verlief zumindest ansprechend. Die Popstars-Band Monrose (2006) hat bereits ihr drittes Album veröffentlicht. Den Vergleich mit den weltweit erfolgreichen Pussycat Dolls braucht die Band nicht zu scheuen.

Das Finale von "Popstars - Just 4 Girls" selbst war durchaus vorhersehbar. Zwar durfte das Publikum das vierte Bandmitglied wählen. Das war aber nicht mehr als Formsache. Die Jury hatte in der vorletzten Folge Antonella mehr oder wenig deutlich wiederholt favorisiert. Chef-Juror und Choreograf Detlef "D" Soost, der überraschend handzahme Skandal-Rapper Sido und Sängerin Loona - drei Profis im Musik-Geschäft - haben wohl schon aus professionellen Gründen kaum etwas dem Zufall überlassen. Auch in Internet-Foren galt Antonella als klare Favoritin.

Perfekter Zug der Marketingstrategen

Die Verkaufszahlen sprachen ebenfalls eindeutig für die 17-Jährige. Denn jede der drei Finalistinnen durfte eine Woche vor dem Finale ein eigenes Album mit der künftigen Band auf den Markt werfen. Und jedes verkaufte Album zählte wie eine per Telefon oder SMS abgegebene Stimme. Ein Blick zeigte: Sowohl auf "iTunes" als auch auf "amazon" lag Antonella weit vor ihren Konkurrentinnen.

Das Album heißt "Volume 1" und wird gesungen von Queensberry featuring Antonella, Patricia oder KayKay. Ein perfekter Zug der Marketingstrategen. Nicht wenige Popstars-Fans werden sich das Album gleich dreimal gekauft haben. Und wer weiß, vielleicht folgt "Volume 2" ja rasch nach - als erstes "offizielles" Queensberry-Album sozusagen.

Castingshows als moderne Märchen

Bestätigt hat sich auch wieder einmal, dass Castingshows vor allem eines sind: Moderne Märchen. Ganz normale Mädchen werden plötzlich zu Prinzessinnen - heute also Popstars oder Supermodels. Leo war bereits 2006 haarscharf daran vorbeigeschrammt, Mitglied von Monrose zu werden. Sie kämpfte sich noch einmal durch die Knochenmühle der Castings und durfte schließlich jubeln, als erste Queensberry gekürt zu werden.

Vici erfuhr während des Popstars-Workshops in Ägypten von dem Tod ihrer Mutter. Sie kehrte wiedererstarkt zurück und wurde mit dem zweiten Bandplatz belohnt. Das stimmgewaltigste Band-Mitglied Gabby ist Mutter einer kleinen Tochter, die aber nicht bei ihr lebt. Im Falle eines Scheiterns beim Casting wäre sie gar ohne Wohnung dagestanden.

Die Maschinerie läuft weiter

Bei allem Träumen ist aber eines auch klar: Der Hunger der TV-Zuseher nach Gefühlen und Dramatik lässt sich nicht so einfach stillen. Die Maschinerie läuft weiter. Popstars, Topmodels und Supertalente werden am laufenden Band produziert. Die nächste Casting-Show kommt bestimmt.

Lesen Sie mehr zum Thema