Georg Danzer ist tot: Wacher Träumer aus Wien

Am Donnerstag ist der Liedermacher dem Lungenkrebs erlegen. Der österreichische Pop verliert einen Meister der Sprachnuancen, der leisen Töne.

APA

Es war die Zeit, als die Schlurfs von jenen abgelöst wurden, zu denen ältere Herrschaften „Beatle“ sagten, weil ihre Haare fünf Millimeter über den Ohrenbügeln hingen. Die kleine Revolution lag in der Luft, und der ORF musste Vorsicht walten lassen. Also nahm die Anstalt die Lieder für die von Eva-Maria Kaiser moderierte Talentesendung vorher auf. Und der Arrangeur fragte den hoch aufgeschossenen jungen Mann, der da im Duo mit der Sängerin Nikki antanzte, um die Welt von seinem Talent zu überzeugen: „Hast du Vorstellungen, wie das klingen soll?“

„In meiner damaligen Blödheit und Ignoranz wusste ich nicht recht, was ich sagen sollte. Dann hörte ich mich antworten: ,A Fagott warad gaunz schee...‘“, erinnerte sich der große Liedermacher im Interview mit der „Presse“ im letzten Herbst. Auch daran, dass dieses Lied „ein verkopfter, intellektuell sein wollender, poetischer Text mit dem Titel ,Du suchst im Spiegel dein Gesicht‘“ war. In Gerhard Bronners TV-Sendung „Showfenster“ lief sogar eine Verfilmung. „Bronner prophezeite mir eine Weltkarriere“, kommentierte Danzer: „Da hat er sich ein bissl geirrt...“

Georg Danzer begann seine Karriere gemächlich. Am 7.Oktober1946 als Sohn eines Magistratsbeamten geboren, studierte er ein wenig Philosophie und Psychologie, ging längere Zeit auf Reisen, ehe er mit der Kunst ernst machte. Gedichte geschrieben hatte er schon mit 13. Es waren dann die Beatles, die ihm bewusst machten, dass man Lyrik ja mit Musik kombinieren könnte. Für den einzelgängerischen, introvertierten Knaben tat sich eine Möglichkeit auf, sich vom Gaudenzdorfer Gürtel aus der Welt mitzuteilen, vielleicht bis Atlantis...


„Tätowierer und die Mondprinzessin“

1967 startete er die ersten Versuche, 1968 erschien seine erste Single „Vera“, sie floppte gnadenlos. Also komponierte er zunächst für andere: Margot Werner und Erika Pluhar waren die Ersten, die ihm vertrauten. Unter dem Einfluss Helmut Qualtingers und H.C. Artmanns begann Danzer 1971 als Mitglied der Gruppe „Madcaps Malformation“ Dialekttexte zu schreiben. Das war der Beginn von dem, was später „Austropop“ genannt wurde, eine Bezeichnung, mit der Danzer nie wirklich glücklich war.

Seine Solokarriere begann er 1971 mit der Single „Der Tschick“ anonym. Ab 1972 markierte er mit superben Langspielplatten wie „Honigmond“, „Tätowierer und die Mondprinzessin“ und „Ollas leiwaund“ sein Territorium. Den Massengeschmack streifte er erst 1975 mit „Jö schau“, wo er von einem Nackerten im Café Hawelka berichtete: ein bewusster Versuch, im Kielwasser von Wolfgang Ambros' Hit „Zwickt's mi“ zu reüssieren. Er glückte: Platz eins in Österreich. Im selben Jahr nahm Ambros eine Coverversion von Danzers Selbstmord-Song „Heite drah i mi ham“ auf, wo sich der Protagonist die Pulsadern in der Badewanne aufschneidet und sich das Wasser dann „bluatig rot“ färbt, „wia da letzte Sonnenuntergang in Jesolo“.


„Gebt uns endlich Frieden“

Ab Ende der Siebzigerjahre wurde Danzer mit Alben wie „Traurig, aber wahr“ (1980) auch in Deutschland zum Star, mit seiner unnachahmlichen Mischung aus introspektiven, poetischen Liedern, druckvoll musikalisierter politischer Kampfrhetorik der 68er-Generation, sanften erotischen Songs voller Ironie. Ein Einbruch kam 1984 mit einem Motorradunfall, es folgten die Scheidung von seiner ersten Frau und Schwierigkeiten mit dem Finanzamt. Danzer zog nach Spanien, betätigte sich als Übersetzer des Romanciers Manuel Vicent. Nach einem zweijährigen Intermezzo in Deutschland zog er erst 1990 wieder in sein sprachliches Soziotop nach Wien. 1996 dankte ihm die Stadt mit dem „Goldenen Rathausmann“.

Danzers Vorbilder waren stets der ihm in der melancholischen Ironie seelenverwandte Randy Newman, aber auch Bob Dylan, von dem er nie verstand, warum er nicht Galionsfigur einer Generation sein wollte. „Songs wie ,Masters Of War‘ schreibt niemand, dem alles wurscht ist“, sagte er. Ihm war nie „alles wurscht“, das zeigte er mit Liedern wie „Gebt uns endlich Frieden“. Auch für die Organisation SOS Mitmensch setzte er sich ein, 2000 übernahm er deren Vorsitz. In Liedern wie „Blumen in der Hand“ (Kosovo, Mai 2005) agierte er bis zuletzt politisch, konnte der von vielen als Lachnummer gesehenen „Halbmond-statt-Gipfelkreuz“-Causa nichts Lustiges abgewinnen. Tucholsky, meinte Danzer, habe sich auch noch 1938 über Hitler lustig gemacht...

Mit superben Alben wie „Von Scheibbs bis Nebraska“ und „Träumer“ (Juni 2006), auf dem er auffällig häufig Gevatter Tod erwähnte, schloss er in den letzten Jahren an seine großen Erfolge an. Dann, im Juli 2006, wurde der Lungenkrebs diagnostiziert. Im April wurde er noch in der Stadthalle gefeiert, dann wurde er zu müde. Der Abschied begann...

Der rastlose Musiker, für den Kunst vom „Nicht-anders-Können“ kam, hat eine Vielzahl an Liedern geschaffen, die bleiben werden. In einem seiner schönsten Titel, dem beseelt dahingehauchten „Wer ma wirklich is“ sinnierte er in seiner unvergesslich nasalen Art: „Was wird sein, wann nix mehr is? Wird all's sein, wia wann nix g'wesen war? Oder wird's so weitergeh', ohne das ma merkt? Waß ma', wer ma' wirklich is...“

Seine zärtliche Poesie wird fehlen, die Widerhaken, die er in den Fels der Selbstzufriedenheit schlug, werden noch viele Nachgeborene beschäftigen.

ZUM ABSCHIED.

Nach Danzers letztem Wunsch sollte die Todesmeldung des schon am Donnerstag Verstorbenen erst nach seiner Einäscherung, also Freitagnachmittag, bekannt werden. Die Zeremonie in St.Pölten fand im engsten Familienkreis statt.

Das Konzert von Rainhard Fendrich, der bereits zuvor für den erkrankten Danzer eingesprungen war, am Donauinselfest am Samstag um 22.40Uhr soll zu einem Abschiedskonzert für Danzer werden, samt Videoimpressionen des Verstorbenen.

Eine „Danzer-Nacht“ mit Konzertmitschnitten ist heute, Samstag, auf ORF1ab 23.25Uhr zu sehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.06.2007)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Georg Danzer ist tot: Wacher Träumer aus Wien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen