Exitus: "Tod alltäglich" im Künstlerhaus

Makaber wird es ab dem 20. Oktober im Künstlerhaus. "exitus. Tod alltäglich" zeigt Totenköpfe in allen Variationen anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Bestattung Wien. Und fast wäre auch Paris Hilton dabei gewesen.

(c) www.k-haus.at

Ganz alltäglich ist eine Totenkopf-Discokugel größeren Ausmaßes wirklich nicht. Ebenso wenig ein aus Kremationsasche gefertigter Erinnerungsdiamant. Dennoch trägt die vom 20. Oktober bis zum 6. Jänner zu besichtigende und in Kooperation mit der Bestattung Wien durchgeführte Ausstellung des Wiener Künstlerhauses den Namen "exitus. Tod alltäglich". "Wir wollen versuchen, eine Reise zu unternehmen, eine route de la mort", sagte der Kurator Wittigo Keller im Vorfeld.

Fast dabei: Paris Hilton saugt menschliche Überreste

Nicht ganz alltäglich ist auch das 100-jährige Jubiläum der Bestattung Wien, das zusammen mit Allerheiligen und Allerseelen den Anlass zur Ausstellung gab. Im Gegensatz zu einem Paris Hilton-Video, das sie angeblich beim Saugen menschlicher Überreste zeige, stehe die Bestattung Wien mit ihrer Tradition für eine andere Inszenierung der Bestattung, so Künstlerhaus-Direktor Peter Bogner. Er beklagte jedoch, die Bildrechte für das entsprechende Video nicht erhalten zu haben.

"Exitus" dürfe aber keinesfalls auf das Künstlerhaus an sich bezogen werden: "Es lebt mehr denn je!", sagte er hinsichtlich der anstehenden Dachsanierung und der Erneuerung des Künstlerhaus-Kinos.

Enge Verbindungen zwischen Bestattung und Kunst

Der Direktor der Bestattung Wien, Christian Fertinger, betonte die "engen Verbindungen" zwischen Bestattungswesen und Kunst. Viele Exponate der Todes-Schau stammen aus dem Wiener Bestattungsmuseum, das sich auch im Rahmen der "Langen Nacht der Museen" wachsender Beliebtheit erfreue.

748 Probelieger hätten sich in einen Sarg getraut. "In einem solchen Sarg liegt es sich besser als im Sofa", gab Wittigo Keller die Reaktionen der Probanden wieder. Zwei Plakate, auf denen 100 Probelieger zum 100-jährigen Jubiläum zu sehen sind, sind auch Teil von "exitus. Tod alltäglich".

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Exitus: "Tod alltäglich" im Künstlerhaus

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen