In Gesellschaft: „Der allerletzte Tag der Menschheit“

Gut kombiniert: Hosea Ratschiller und die Zwillinge Radeschnig spielen im Niedermair.

(c) Peter Sihorsch

Eine Revue, eine CD und eine Stand-up-Show. Die Woche gehört Hosea Ratschiller. Im Niedermair spielt er am Freitag sein Programm „Der allerletzte Tag der Menschheit“, eine lustvolle satirische Revue zum Zustand des Landes. Während er mehr als 40 Rollen übernimmt, begleiten ihn die – mimisch elastischen – Kärntner Zwillingsschwestern Birgit und Nicole
Radeschnig musikalisch. Und wer keine Lust auf Gesellschaft hat, kann sich das Ganze auch in der sozialen Abgeschiedenheit via CD anhören, die kürzlich erschienen ist. Am 30. 11. führt Ratschiller durch einen komödiantischen Abend in der Fluc Wanne mit Flüsterzweieck, Maurer & Novovesky, Walter & Vogl und, und, und. Was gibt es noch? Heinz Hofbauer flüchtet am 28. 11. im Alsergrund-Theater vor seinem Leben als Ehemann. Tags darauf reden sich Stipsits & Rubey in „Gott & Söhne“ im Stadtsaal in einen Wirbel. Der Dezember wird von Robert
Palfrader & Florian Scheuba im Rabenhof eingeweiht.

Kommentar zu Artikel:

In Gesellschaft: „Der allerletzte Tag der Menschheit“

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen