Die Verschwender an der Burg

Die Prüfer prangern im Rohbericht Finanzchaos, Millionenzahlungen ohne Belege sowie völlig mangelhafte Kontrolle an. An den früheren Geschäftsführern wird harte Kritik geübt.

Das Wiener Burgtheater nebst zugelassenem Zubringer-Gefährt
Das Wiener Burgtheater nebst zugelassenem Zubringer-Gefährt
Das Wiener Burgtheater nebst zugelassenem Zubringer-Gefährt – Clemens Fabry

Wien. Nach den Aufräumarbeiten der Affäre am Burgtheater gibt es weitere Munition gegen die inzwischen abgesetzte ehemalige Führung des Burgtheaters. Der 210 Seiten starke Rohbericht des Rechnungshofes, der der „Presse“ vorliegt, hat es in sich: Er zeichnet ein desaströses Bild, wie sich die Finanzmisere mit haarsträubenden Unzulänglichkeiten während der Geschäftsjahre 2008/09 bis 2013/14 zugespitzt hat.

Ein Kritikpunkt des Kontrollorgans reiht sich in dem Prüfungskonvolut, in dem allerdings die Stellungnahmen der geprüften Stellen noch fehlen, an den nächsten: Dies betrifft Millionenauszahlungen ohne Belege; millionenteure Produktionen trotz akuter Finanzprobleme; schwere Versäumnisse bei der Bilanzierung der Personalrückstellungen; offenkundige Missstände bei der internen Kontrolle. Im Visier des Rechnungshofs ist vor allem die ehemalige kaufmännische Geschäftsführerin Silvia Stantejsky, aber auch Ex-Burgtheater-Chef Matthias Hartmann. Auch der Aufsichtsrat mit dem seinerzeitigen Vorsitzenden, Georg Springer, kommt in dem Bericht nicht ungeschoren davon.

 

1. Beschlagnahme durch
Korruptionsstaatsanwaltschaft

Der Rechnungshof war von Kunstminister Josef Ostermayer (SPÖ) mit der Sonderprüfung der Burgtheater GmbH und der Kontrolle durch die Bundestheater Holding nach Bekanntwerden der schweren finanziellen Probleme des Burgtheaters beauftragt worden. Der Abschluss dieser im September 2014 gestarteten Prüfung, die vorerst unter Verschluss vorliegt, verzögerte sich bis zum August 2015. Der Grund: Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft beschlagnahmte alle Belege der Hauptkassa sechs Tage vor Beginn der Einschau des Rechnungshofes.

 

2. Keine ordnungsgemäße Buchführung

In dem Rohbericht – also noch ohne Gegenstellungnahmen der geprüften Einrichtungen – verhärten sich die Vorwürfe gegen die frühere Burgtheater-Geschäftsführung. Dies betrifft insbesondere die finanzielle Gebarung. Das gipfelt in dem Kernvorwurf an die ehemalige Theaterleitung: „Die Geschäftsführung in den Geschäftsjahren vor 2013/14 stellte die Jahresabschlüsse nicht unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung auf und übermittelte an Gutachter unrichtige Daten zur Berechnung der Personalrückstellungen“, heißt es wörtlich im Rechnungshof-Papier. Die Folge: „Die Jahresabschlüsse vermittelten zudem kein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und standen damit auch nicht im Einklang mit den wirtschaftlichen Verhältnissen der Burgtheater GmbH.“

 

3. Insolvenzrechtliche Überschuldung
nur knapp vermieden

Das Burgtheater schlitterte innerhalb weniger Jahre immer tiefer in finanzielle Schwierigkeiten. 2008/09, kurz bevor die Geschäftsführung letztlich abberufen wurde, betrug der Eigenkapitalanteil der Burgtheater GmbH noch 57 Prozent. Aufgrund erforderlicher Bilanzberichtigungen im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Vergangenheit musste Ende des Geschäftsjahres 2012/13 bereits ein negatives Eigenkapital von 10,29 Millionen Euro ausgewiesen werden. Dazu heißt es schließlich weiter im Rohbericht: „Die insolvenzrechtliche Überschuldung konnte nur durch eine Patronatserklärung der Bundestheater Holding GmbH und die Erstellung einer positiven Fortbestehensprognose vermieden werden.“

 

4. Bühnenproduktionen sprengten
die Theaterbudgets

Die Finanzprobleme wurden offensichtlich sehenden Auges noch vergrößert. „Trotz unzureichender finanzieller Reserven in den Geschäftsjahren 2008/09 bis 2011/12 wurden Bühnenproduktionen durchgeführt, die die Budgets um insgesamt rund 9,63 Millionen Euro überschritten.“ Deswegen mussten Fremdmittel aufgenommen werden. Ende 2010/11 betrugen die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten laut dem Rechnungshof-Rohbericht bereits das Vierfache des Ausgangswertes von Anfang 2008/09.

Auf einen Blick

Sonderprüfung. Der Rechnungshof wurde 2014 von Kunstminister Josef Ostermayer (SPÖ) mit einer Sonderprüfung der Gebarung der Burgtheater GmbH und der damit verbundenen Kontrollaufgaben durch die Bundestheater Holding GmbH beauftragt. Die Prüfung lief vom September 2014 bis August 2015. Nun liegt der „Presse“ der Rohbericht des Rechnungshofes vor, zu dem jetzt die geprüften Institutionen Stellung nehmen können.

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Die Verschwender an der Burg

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen