"Young Directors Award" geht an Dries Verhoeven

Der Holländer Dries Verhoeven setzt sich mit seiner ungewöhnlichen Theater-Installation "You are here" gegen drei Konkurrenten durch und gewinnt den "Young Directors Award" der Salzburger Festspiele.

Szenenbild aus ''You are here''
Szenenbild aus ''You are here''
(c) Anna van Kooij

Der Sieger des "Young Directors Project" 2009 heißt Dries Verhoeven. Der holländische Regisseur hat sich den Nachwuchs-Regiepreis mit seiner formal ungewöhnlichen Theater-Installation "You are here" gesichert. Die Salzburger Festspiele vergeben die Auszeichnung für innovative, wegweisende Theaterarbeit heuer zum achten Mal. Der "Young Directors Award" ist mit 10.000 Euro und einem Max Reinhardt Pen der Sponsorfirma Montblanc dotiert.
"You are here" stammt aus dem Jahre 2007, war in Holland und Belgien außergewöhnlich erfolgreich und ist eine Koproduktion von Dries Verhoeven und zwei holländischen Festivals. Mit im Bewerb waren "Welcome to Nowhere" von Kenneth Collins aus New York, "Alice" von Viktor Bodo aus dem Schauspielhaus Graz und zuletzt "Die Welt ist groß und Rettung lauert überall" von Jette Steckel nach einem Roman von Ilija Trojanow.

"Dieses Theater berührt den Zuschauer“

Die Juroren Helga Rabl-Stadler (Festspielpräsidentin), Peter Simonischek und Sunnyi Melles (Schauspieler), Thaddäus Ropac (Galerist) und Wolfgang Kralicek (Kulturkritiker) argumentierten ihre Preisvergabe an Dries Verhoeven mit "überzeugender Arbeit durch ein originelles Konzept mit atemberaubendem Bühnenbild". Mit dieser Inszenierung würden die Sehgewohnheiten "im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf gestellt" und das Publikum "unerhört direkt" angesprochen. "Dieses Theater berührt den Zuschauer, der hier zugleich auch Mitspieler und Mitautor ist", so die Begründung der Jury.

Produktion war teuer und aufwendig

Thomas Oberender, Chef des Schauspiels bei den Salzburger Festspielen, sagte, er sei glücklich über die Wahl der Jury. Der "Young Directors Award" sei eine Auszeichnung für eine Theater-Vision, und Dries Verhoeven habe mit Sicherheit heuer die stärkste Vision geliefert. "Die Produktion dieses Gastspiels auf der Pernerinsel war teuer und aufwendig. So etwas können nur Festivals leisten, genau dazu sind die Festspiele da."

Die eigene Geschichte anders sehen

"YDP"-Gewinner Dries Verhoeven sagte im, "am Anfang meines Theaters steht ein Traum. Wohin der führt, das weiß ich zu Beginn selbst nicht. Produzenten und Festivals für derartige Projekte zu finden, ist bestimmt nicht leicht. Da ist enorm viel Überzeugungsarbeit nötig, wie man sich vorstellen kann. Der Gewinn so eines Wettbewerbes wie in Salzburg kann da entscheidend sein", sagte Verhoeven. "Mein Theater ist immer der Versuch, die Leute dazu zu bringen, die Realität anders zu sehen als bisher. Ich will nicht nur beeindrucken, ich will den Menschen ihre eigene Geschichte ein wenig anders erzählen. Jeder hört seine eigene Geschichte ja doch am liebsten."
"You are here" wird vermutlich noch heuer nach England auf Tournee gehen, die Verträge sind allerdings noch nicht unterschrieben. Verhoevens jüngstes Stück "Niemandsland" wird diesen Herbst in Berlin zu sehen sein.

Mehr Information zu den Salzburger Festspielen finden Sie hier.

(APA)

Lesen Sie mehr zum Thema