Zensur-Eingriffe bei Paulus Mankers "Alma in Jerusalem"

25 Ausdrücke in Paulus Mankers vierstündigem Schauspiel waren dem israelischen Verteidigungsministerium zu unsittlich. Auch die Nackszenen mussten abgemildert werden.

Alma in Jerusalem
Alma in Jerusalem
(c) alma-mahler.com

Das vierstündige, auf Englisch, Hebräisch und Jiddisch gespielte Stück Alma. A Show Biz ans Ende" im Vorfeld der Aufführung in Jerusalem mit Zensurwünschen des israelischen Verteidigungsministeriums zu kämpfen. Das Polydrama von Joshua Sobol und Paulus Manker fiert am Samstag in Israel Premiere.

"25 Ausdrücke wurden als zu unsittlich beanstandet", erzählte Sobol am Donnerstag im Gespräch mit der APA. Er sollte die betreffenden Stellen "abmildern". So dürfe das englische Wort "titts" nicht vorkommen, stattdessen habe Sobol nun "rosebud" geschrieben. Auch das Stubenmädchen Reserl darf ebenso wie die lebensgroße Alma-Puppe in der letzten Szene mit Oskar Kokoschka (Manker) nicht nackt sein.

Zensur wegen Aufführungsort

"Jetzt habe ich halt Bilder anstatt der Wörter gefunden, die eigentlich viel mehr Assoziationen hervorrufen als die geläufigen Begriffe", sagte Sobol. "Ich finde das idiotisch und absurd". Zensur gibt es in Israel am Theater zwar nicht, aber das Stück wird im britischen Zentralgefängnis in Jerusalem aufgeführt. Und dieses sei eben kein Theater und der Betreiber das Ministerium.

Die Angst, das israelische Publikum könne sich mit Begriffen wir "Titten" unwohl fühlen, hat Sobol nicht. Schließlich käme ein "sehr ausgewähltes, theatererprobtes Publikum" zu "Alma". "Die Israelis sind sehr neugierig. Und wenn du ihnen die Möglichkeit gibst, zu interagieren, machen sie es auch."

Mahler und Werfels Reisen nach Palästina

Auch neue Szenen hat Sobol hinzugefügt: Ein fiktives Treffen zwischen dem Gründer der "Jewish Arab Workers Fraternity" Aron Cohen und Alma Mahler-Werfel bildet eine neue Station des Stückes.

Biografischer Ausgangspunkt der jüngsten Adaptierung sind jene beiden Reisen von Alma Mahler und Franz Werfel, die sie 1925 und 1930 nach Palästina führten. Bereits die unterschiedlichen Arten jüdischer Immigranten auf dem Schiff - moderne, junge Zionisten genauso wie osteuropäische Juden in Kaftan und Schtreimel - machten tiefen Eindruck auf das Paar, wie es heißt.

Werfel habe auf diesen Reisen Erfahrungen gemacht, die in Folge zum zentralen Aspekt seiner künstlerischen Arbeit werden sollten. Die Erlebnisse in Palästina ließen den Schriftsteller aber auch seine eigenen jüdischen Wurzeln wieder entdecken und überdenken.

Produktion wegen Attentat verschoben

Ursprünglich hätte die Produktion anlässlich des 60. Jahrestags der Staatsgründung Israels im Vorjahr gezeigt werden sollen, nach einem Attentat auf eine jüdische Talmudschule im März 2008 hatte Manker sich jedoch für eine Verschiebung entschlossen.

Zuletzt war die 1996 im Rahmen der Wiener Festwochen uraufgeführte Produktion nach Stationen im Jugendstil-Kurhaus am Semmering (in unmittelbarer Nachbarschaft von Almas legendärem Domizil in Breitenstein) und Berlin (wo sie mit Walter Gropius gelebt hat) im ehemaligen Post- und Telegrafenamt in Wien zu sehen.

Auch in Hollywood, wo Alma zwölf Jahre lang in der Emigration gelebt hat, machte "Alma" 2004 Station, Lissabon - der Ausgangspunkt für die Flucht in die USA - war 2003 Schauplatz, "Alma a Venezia" nannte Manker das Gastspiel in Italien im Jahr davor.

''Alma in Jerusalem''

Premiere: 3. Oktober, ehemaliges britisches Zentralgefängnis, Jerusalem.

Weitere Aufführungen finden am 4./5., 7./8., 10., 13.-15., 17.-19., 21./22., 24.-26., 28./29., 31. Oktober statt.

Tickets unter almamahler.com

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Zensur-Eingriffe bei Paulus Mankers "Alma in Jerusalem"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen