Kabarett: „Lola Blau“

Tamara Stern: trinkt, singt und spielt.

Schließen
(c) Walter Mussil

Lola ist wieder zurück. Am 23. und 24.4. bringt die Schauspielerin Tamara Stern wieder das bekannteste, tragisch-lustige Wiener Ein-Frau-Musical aus Georg Kreislers zynischer Feder auf die Bühne des Off-Theaters. „Lola Blau“ erzählt die Geschichte einer jungen Wiener Schauspielerin, die 1938 vor den Nazis flüchten musste und in der Nachkriegszeit zurückkommt. Die Gebrüder Moped häckeln sich am 24.4. im Niedermair. Visuell gewaltig – akustisch eher gewalttätig – spannen sie in „Keine Angst“ einen Bogen um den Geburtstag ihrer Töchter, das Granteln, die Freude, Erinnerungen an die Convenience-70er, den bösen Wolf, Frau Holle und eine versteckte Scheindebatte um die Integration von Flüchtlingen. Unterstützt werden Franz Stanzl und Martin Strecha-Derkics von ein paar lustigen Prominenten und dem jungen Damenduo Aschenbrenner.wunderl. Mit mehr Schärfe geht Lisa Eckhart am 24.4. im Stadtsaal ans Werk. Sie spielt „Als ob Sie Besseres zu tun hätten“. So bös‘.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Kabarett: „Lola Blau“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.