Israel Galván: „La Fiesta“

Der Flamenco-Virtuose zeigt in St. Pölten eine Weltpremiere.

Schließen
(c) Beigestellt

Das Festspielhaus St. Pölten hat in dieser Saison einen Flamenco-Schwerpunkt – und dazu den virtuosen zeitgenössischen Flamencotänzer Israel Galván als Artist in Residence. Hier entwickelte er mit seiner Truppe sein neuestes Stück, das am 6. Mai im Festspielhaus Weltpremiere feiert: In „La Fiesta“ geht es – wie immer bei Galván – um den Flamenco als Lebensgefühl, als Daseinsform. Die Ankündigung verspricht ein Fest aus Blicken, Worten, Gesängen, Tänzen, Farcen. Das könnten auch Worthülsen sein – aber nicht bei diesem Tänzer, der stets mit einem solchen Feuer und einer selten gesehenen Konzen­tration bei der Sache ist. Galván hat den Flamenco schon als Kind in sich aufgesogen, beherrscht das traditionelle Vokabular – und hat daraus etwas atemberaubend Neues, sehr Persönliches gemacht. Ein wortkarger Künstler, der vor Publikum sein Innerstes nach außen stülpt und mit Energie und Expression den Atem raubt. (6. 5., 19.30 Uhr, Festspielhaus St. Pölten)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Israel Galván: „La Fiesta“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.