Festival

ImPulsTanz-Eröffnung: Eine Stunde Zungenkuss

Jan Fabre eröffnete das Festival mit einem langatmigen Schmuseduo im Leopold-Museum.

Schließen
Jan Fabre – ImPulsTanz/Karolina Miernik

Es wäre nicht Jan Fabre, würde er nicht wider die Erwartungen handeln. So saß und stand das Publikum erwartungsvoll um einen freien Halbkreis in einer Halle des Leopold-Museums, doch er kam von hinten. Fabre schlich sich ein, mischte sich – trotz übergroßer Eselsohren, die er montiert hatte – zunächst unbemerkt unter die Leute, um dann die Unzulänglichkeit des menschlichen Daseins vorzuführen, wie es in der Ankündigung hieß. „I Am a Mistake“ nennt Fabre seine Performance.

Mit lauten „Iah, iah“-Rufen stellte er sich an die Wand, die Nase platt gepresst, und zählte auf, was er an sich fehlerhaft empfindet, wobei die Liste von „. . .?weil ich Mode nicht mag“ über „. . .?weil ich mein größter Feind bin“ bis „. . .?weil ich ein blöder Zwerg bin“ reichte. Das war nicht gerade die angekündigte „gnadenlose Selbstprüfung“ und ziemlich langatmig, obwohl Fabre dem Publikum voranschritt und es in die Ausstellungsräume im Untergeschoß des Leopold-Museums führte.
Fabre, mit aufgesetzten Ohren in Anzug, Krawatte, Lackschuhen – da wollte er nicht nur die eigene Unzulänglichkeit vorführen, sondern den Menschen als Esel entlarven. „I am a mistake, because I like to kiss Austrian women“, sagte er und busselte verdutzte Damen.

Eine „Freundin“ im Dirndl

Dass die Blonde im Dirndl mit ihm unter einer Decke steckte, wusste man leider schon aus den Interviews, wo er das Auftreten einer „österreichischen Freundin“ angekündigt hatte. Keine Überraschung also. Sie stand Fabre dann eine Stunde lang für ein Schmuseduett zur Verfügung, dessen Variantenreichtum sich in Zungenkämpfen und Abschlecken des Gesichts erschöpfte. Die Aufmerksamkeit des Publikums war nach kurzer Zeit perdu, und schon bald interessierten sich nur mehr wenige für die Küssenden. Was für eine müde ImPulsTanz-Eröffnung! (i. w.)
Fabre bei ImPuls: „Belgian Rules/Belgium Rules“ (18., 20., 21. 7.). www.impulstanz.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      ImPulsTanz-Eröffnung: Eine Stunde Zungenkuss

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.