"Der Engel mit der Posaune": Zeitgeschichte mit Schwiegermutterkrokodil

Kritik Susanne F. Wolf dramatisierte mit Gespür Ernst Lothars Familienroman "Der Engel mit der Posaune". Regisseur Janusz Kica sorgte für Spannung bei der Uraufführung. Das Ensemble erfreut: Ein feiner Saisonauftakt.

Wahre Liebe hat es hier schwer: Selma (Alma Hasun), Hans Alt (Alexander Absenger).
Schließen
Wahre Liebe hat es hier schwer: Selma (Alma Hasun), Hans Alt (Alexander Absenger).
Wahre Liebe hat es hier schwer: Selma (Alma Hasun), Hans Alt (Alexander Absenger). – (c) APA/HERBERT NEUBAUER

Wenn heute Eltern mit Geld, Gut und Zuwendung um die Liebe der eigenen und der angeheirateten oder sonst wie zugewachsenen Kinder werben, ist ein Typus fast vergessen, der das Familienleben früher bestimmte: Das Schwiegermutterkrokodil, ein Wesen, das immer schon überall dort war, wo sich der zaghafte, unerfahrene Nachwuchs erproben möchte, daher das sichere Auf-die-Nase-Fallen prophezeit, in jeder Partnerwahl einen folgenschweren Irrtum sieht und nach Absondern zweideutiger Komplimente („Aber hübsch ist sie!“) mit Hieb und Stich daran geht, das junge Glück zu zerbröseln. Die Tante Sophie, gespielt von Marianne Nentwich mit weißem Haar, durchdringendem Blick und Bibel, ist das herrlichste Schwiegermutterkrokodil, das man sich vorstellen kann . . .

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 717 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft