Simon Verhoeven: „Das Wiener Gefühl ist mir sehr, sehr nahe“

Simon Verhoevens Flüchtlingskomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ kommt am 19. 11. als Theaterstück heraus. Der Regisseur und Sohn von Senta Berger über seine Mutter, Wien, deutsche Politik und Willkommenskultur.

„Merkels Politik fehlen die Perspektiven und sie treibt Leute ins rechte Eck“, sagt Simon Verhoeven.
Schließen
„Merkels Politik fehlen die Perspektiven und sie treibt Leute ins rechte Eck“, sagt Simon Verhoeven.
„Merkels Politik fehlen die Perspektiven und sie treibt Leute ins rechte Eck“, sagt Simon Verhoeven. – (c) Alan Ovaska

Die Presse: Wie war es, mit Ihrer Mutter Senta Berger zu drehen?

Simon Verhoeven: Es war schön. Und natürlich witzig, am Set ständig vor dem gesamten Team „Mama“ zu sagen. Dadurch ergab sich eine familiäre Atmosphäre.

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1417 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft