Taliban bestätigten erstmals Treffen mit US-Sondergesandten

Eine Delegation der Miliz habe sich am Freitag mit US-Vertretern getroffen. Es sei um ein "friedliches Ende der Invasion in Afghanistan" gegangen.

Die radikalislamische afghanische Taliban-Miliz hat erstmals direkte Gespräche mit den USA bestätigt. Eine Delegation der Miliz habe sich am Freitag in Katars Hauptstadt Doha mit dem US-Sonderbeauftragten Zalmay Khalilzad und anderen US-Vertretern getroffen, erklärte ein Sprecher am Samstag. In dem Gespräch sei es um ein "friedliches Ende der Invasion in Afghanistan" gegangen.

Beide Seiten seien sich einig, die Treffen fortzusetzen. Khalilzad versucht derzeit mit Hilfe anderer einflussreicher Staaten in der Region, darunter Pakistan und Saudi-Arabien, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen. Ein Waffenstillstand im Juni und darauffolgende Gespräche zwischen US-Vertretern und den Taliban in Katar im Juli hatten Hoffnungen auf ein Ende des seit 17 Jahren andauernden Konflikts genährt.

Doch inzwischen verschlechterte sich die Sicherheitslage, und die Hoffnungen auf einen Frieden wurden von einer Serie von Angriffen und Anschlägen getrübt. Der in Afghanistan geborene Diplomat war im vergangenen Monat zum US-Sondergesandten ernannt worden, um den ins Stocken geratenen Friedensprozess mit den Aufständischen wieder in Gang zu bringen. Am Samstag kehrte er nach einer zehntägigen Reise durch die Region nach Kabul zurück.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Taliban bestätigten erstmals Treffen mit US-Sondergesandten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.