„Acht Frauen“ – und jede kann eine Mörderin sein

Kritik In den Wiener Kammerspielen zelebriert Herbert Föttinger die rein weibliche Komödie von Robert Thomas.

Wie doch die Zeit vergeht! Eben erst hat der französische Regisseur François Ozon „Acht Frauen“ verfilmt, die 1962 in Paris uraufgeführte Kriminalkomödie seines Landsmanns Robert Thomas, mit den strahlendsten weiblichen Stars – Fanny Ardant, Catherine Deneuve, Danielle Darrieux, Isabelle Huppert . . . Eben erst haben die Lieblinge des Theaters in der Josefstadt unter der Regie von Reinhard Schwabenitzky in den Kammerspielen diesen Hit aufgeführt. Schon steht das Stück dort wieder auf dem Programm, diesmal von Direktor Herbert Föttinger inszeniert. Was, der Film lief 2002, das Stück wurde in Wien 2004 gegeben? In der Tat, es ist tatsächlich schon so lang her: Damals spielte Marianne Nentwich die großbürgerliche Dame Gaby. Bei der Premiere am Donnerstag war sie nun als deren Mutter Mamy zu bewundern.

Diese Aufführung begeisterte das Publikum, Föttinger versteht es blendend, mit acht tollen Frauen solch eine Kriminalkomödie leichtgängig, unterhaltsam und doch auch charaktervoll auf die Bühne zu bringen. Die Handlung ist so simpel wie das Bühnenbild von Ece Anisoglu, das aus einem Empfangssalon besteht, der zu Ausgängen hinten, links und rechts sowie via Treppe zu einer weiteren Tür nach oben führt. Und doch ist das Set raffiniert. Dort oben wird sogleich der Hausherr reglos im Bett entdeckt, mit einem Messer im Rücken. Besser gesagt, darüber wird nach und nach berichtet. Man sieht ihn nicht.

Es ist kurz vor Weihnachten, bald bemerken die acht Frauen, dass die Telefonleitung gekappt und der Pkw fahruntüchtig gemacht wurde, sogar das Gartentor versperrt ist. Wer hat den Mann zuletzt gesehen? War er tatsächlich pleite? Gibt es ein Testament? Wer profitiert vom Tod?

Jede darf einmal – singen. Bald ist jede verdächtig, die Mamy und ihre Töchter, die Enkelinnen, die Schwester des Opfers und das Personal. Alle versuchen, sich zu rechtfertigen, alte Konflikte brechen auf, dunkle Geheimnisse deuten sich an. Das alles geschieht im Stakkato und mit den abenteuerlichen Wendungen eines guten Mördersuchspiels. Jede der Frauen hat ein Lied zu singen, Franz Wittenbrink schneiderte die Musik für die Darstellerinnen so passgenau zurecht wie Birgit Hutter deren Kostüme. Von Chanson und Jazz bis Rapp, von elegant bis schlicht, oder einfach skurril reicht die Palette.

Wem also gebührt der goldene Dolch für die am stärksten überzeugende mutmaßliche Täterin? Dem ganzen Ensemble. Das lustvolle Zusammenspiel macht's. Natürlich ist die Nentwich zu bewundern, wenn sie sich vom behindert im Rollstuhl sitzenden Großmütterchen überraschend in eine potenzielle Giftmischerin verwandelt. Dass Susa Meyer als Hausherrin Gaby alle Nuancen einer Diva beherrscht und fantastisch singen kann, hat sie wieder einmal eindeutig bewiesen. Divenkonkurrenz bekommt sie von Pauline Knof als Schwägerin Pierrette. Die spielt berückend eine Frau, die sich nimmt was sie will – ein echter Vamp.

Triumph der Unmoral. Doch moralisch gefestigt ist hier keine, das wird bald klar, nicht einmal Gabys so hilflos verklemmte Schwester Augustine, die Sandra Cervik zur befreienden Lachnummer entwickelt. Erfrischend sind Swintha Gersthofer und Anna Laimanee als Töchter des Hauses. Sie können auch singen, dabei wirken sie gar nicht mehr so unerfahren. Silvia Meisterle als Zimmermädchen sowie Isabella Gregor als Köchin legen bald alle Hemmungen gespielter Servilität ab. Diese Frauen sind hoch aktiv, sie haben ebenfalls eine tragende Rolle im Triumph der Unmoral.

Nein, Opfer sind sie alle nicht. Nach zweieinhalb Stunden wurde ausgiebig geklatscht, von den Männern, als ob sie durch die Heftigkeit ihre Furcht überwinden wollten, von den Frauen, wie zur Bestätigung, mit kalkulierter Präzision. Föttinger wurde von seinen Damen gleich zwei Mal auf die Bühne gebeten. Er bedankte sich, indem er jede einzelne mit Bedacht küsste. Als wolle der Regisseur noch einmal diskret prüfen, welche von ihnen, verflixt noch mal, wirklich eine Männermordende sein könnte.

 

Die nächsten Termine für „Acht Frauen“ in den Kammerspielen: 14., 15., 23., 27. und 28. November.?


[OXRJG]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      „Acht Frauen“ – und jede kann eine Mörderin sein

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.