Die Rückkehr des Karl Schönherr nach Wien

Derzeit gibt es eine kleine Renaissance der Stücke des Tiroler Dramatikers. „Glaube und Heimat“ hat heute am Theater in der Josefstadt Premiere, im Herbst spielte im Volx „Der Weibsteufel“. Kommt er auch zurück ans Burgtheater?

„Glaube und Heimat“ kommt in die Josefstadt: Roman Schmelzer und Alexandra Krismer bei Proben.
„Glaube und Heimat“ kommt in die Josefstadt: Roman Schmelzer und Alexandra Krismer bei Proben.
„Glaube und Heimat“ kommt in die Josefstadt: Roman Schmelzer und Alexandra Krismer bei Proben. – Moritz Schell

In Tirol sind Karl Schönherrs Dramen noch immer durchaus präsent. Sowohl in seinem Geburtsort Axams als auch bei den Volksschauspielen Telfs als auch bei den Schlossbergspielen in Rattenberg werden seine Stücke immer wieder aufgeführt. Sehr oft zum Beispiel „Der Judas von Tirol“ (1897), mit dem er erstmals aufhorchen ließ. Es handelt vom Verrat des Knechts Raffl am Freiheitskämpfer Andreas Hofer. Der Sandwirt, der sich mit seinen „Mandern“ gegen Napoleon aufgelehnt hat und 1810 in Mantua exekutiert wurde, ist hier nur eine tragische Nebenfigur. Schönherrs historisches Drama rührt die Herzen vieler seiner Landsleute bis heute. Dreimal wurde es verfilmt, erstmals 1933, zuletzt 2006. Ähnlich heroisch sind auch die inzwischen weniger bekannten Stücke „Tiroler Bauern von 1809“ (1913) und „Die Fahne weht“ (1938) geraten.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen