Premiere im MuTH: „Gezeichnet: Franz Schubert"

Die Wiener Sängerknaben zeichnen anhand von Briefen, Tagebucheinträgen und Reiseberichten ein musikalisches Porträt des Komponisten.

(c) Lukas Beck

Franz Schubert ist heute ein weltberühmter Komponist, zu Lebzeiten galt er als verkanntes Genie. Doch was wissen wir sonst von ihm? War er ein Einzelgänger, der von seinen Freunden zum ersten Konzert überredet werden musste? Ein Luftikus, der sein Herz auf der Zunge trug, oder ein vom Weltschmerz geplagter Melancholiker? Eines ist sicher: Er war ein Wiener Sängerknabe! Seine Nachfolger, die Wiener Sängerknaben von heute, zeichnen anhand von Briefen, Tagebucheinträgen und Reiseberichten unter der Regie von Michael Schachermaier ein musikalisches Porträt des großen Komponisten: „Gezeichnet: Franz Schubert." Mit Witz, Buntstift und vor allem – viel Musik. Premiere im MuTH (Am Augartenspitz 1, 1020 Wien) ist am 1. März (18 Uhr), weitere Vorstellungen finden am 2. (16 Uhr) und 7. März (18 Uhr) statt. Für Kinder ab 6 Jahren.

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Premiere im MuTH: „Gezeichnet: Franz Schubert"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.