Virtuoser Auftakt zum Finale der Ära von Manuel Legris

KritikZum vorletzten Mal bat das Wiener Staatsballett zur „Nurejew-Gala“ und demonstrierte den bemerkenswert hohen Rang, den es unter der Führung von Nurejews einstigem Schützling erreicht hat.

Zum vorletzten Mal bat das Wiener Staatsballett zur „Nurejew-Gala“.
Zum vorletzten Mal bat das Wiener Staatsballett zur „Nurejew-Gala“.
Zum vorletzten Mal bat das Wiener Staatsballett zur „Nurejew-Gala“. – APA/HERBERT NEUBAUER

Manuel Legris ist der Held der Wiener Ballettomanen. Seit dem Amtsantritt des einstigen Pariser Etoiles hat sich das Staatsballett aus seinem Mauerblümchendasein emanzipiert. Dass das Ballett in Wien einmal solche Rekordzahlen schreiben würde wie die Oper, hätte sich niemand träumen lassen. Die alljährliche „Nurejew-Gala“, in der das Erreichte an einem Abend demonstriert wird, hat Legris mit Bedacht seinem einstigen Mentor gewidmet, der auch in Wien die Tanzlegende schlechthin war und geblieben ist. In Rudolf Nurejews Namen bittet Legris zu diesem Anlass auch immer illustre Gäste ins Haus am Ring.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen