Neustart im Burgtheater, Krieg und Gelächter

Der erste Spielplan von Burgchef Martin Kušej durchmisst Welten und Zeiten. Das Publikum kann mit den Bakchen rasend werden, linke Prinzipientreue auf einer Party erkunden, Faust explodieren sehen. Was steckt dahinter an Konzepten und Geld?

Burgtheater: Das Team ist so wichtig wie der Direktor. Auch wenn der im Mittelpunkt steht.
Burgtheater: Das Team ist so wichtig wie der Direktor. Auch wenn der im Mittelpunkt steht.
Burgtheater: Das Team ist so wichtig wie der Direktor. Auch wenn der im Mittelpunkt steht. – APA/HANS KLAUS TECHT

„Was, hier? In dieser muffigen Atmosphäre?“ Rief 1986 Thomas Bernhards Theatermacher, gespielt von Traugott Buhre, ins Publikum. Es war der Auftakt der Direktion Claus Peymanns, wer Bernhard kannte, lachte, andere zürnten: Das heilige Burgtheater als schäbiges Wirtshaus. Provozieren ist schwerer geworden. Doch auch in Martin Kušejs erster Spielzeit wird jemand: „Welch eine Bruchbude!“ schimpfen. Das Burgtheater ist aber damit nicht gemeint, sondern die Wohnung von Martha und George in Edward Albees „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Was hat diese Saison zu bieten? Was erfreut, was nervt? Eine Analyse zu Konzept, Autoren und Stücken, Design, Finanzen und Publikum.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen