Der Wiener und seine Ausländer

Klischees mit Klischees bekämpfen will die Farce „Die Migrantigen“. Arman T. Riahis Film war gerade noch erträglich, die Aufführung ist eine Zumutung.

Immer krass outrieren: Luka Vlatković (Benny/Omar), Jakob Eisenwenger (Marko/Tito).
Immer krass outrieren: Luka Vlatković (Benny/Omar), Jakob Eisenwenger (Marko/Tito).
Immer krass outrieren: Luka Vlatković (Benny/Omar), Jakob Eisenwenger (Marko/Tito). – (c) APA/KAMMERSPIELE/PHILINE HOFMANN (PHILINE HOFMANN)

Zwei erfolglose Schauspieler schlüpfen in die Rollen krimineller Ausländer, eine Journalistin dreht über deren vermeintliche Geschäfte mit Prostitution und Glücksspiel eine preisgekrönte TV-Doku, doch die Betrüger selbst decken schließlich den „Fake“ auf. Die Idee der „Migrantigen“ ist bestechend, der Film von Arman T. Riahi war ein Überraschungserfolg. Seit Samstag ist in den Wiener Kammerspielen die Uraufführung des Bühnenstücks zu erleben, es folgt im Wesentlichen dem Film.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen