Gestrichen: Zuschüsse für Publikationen

Eine Förderung für wissenschaftliche Zeitschriften wird eingestellt.

Das Sparbudget der Regierung schlägt weitere Wellen. Nun wurde bekannt, dass das Wissenschaftsministerium die Druckkostenzuschüsse, die es bisher für wissenschaftliche Publikationen gab, streicht.

Gekürzt wurden die Mittel bereits. Im Jahr 2010 wurden die Druckkosten für wissenschaftliche Arbeiten noch mit 1,4 Millionen Euro gefördert. Damit konnten 625 Einzelpublikationen und 225 Zeitschriften gefördert werden. Jetzt belaufen sich die Förderungen nur noch auf rund 700.000 Euro. Ab 1. Jänner 2012 wird es den Zuschuss gar nicht mehr geben. Das bestätigt das Ministerium auf Anfrage der „Presse“.Als „gefährlich“ bezeichnet das der Historiker Hubert Christian Ehalt. Er befürchtet, dass die Einsparungen sowohl „die Leistungsfähigkeit als auch die Sichtbarkeit des Wissenschaftsstandortes Österreich“ beeinträchtigen. Wissenschaftliche Publikationen seien nicht marktfähig, daher sei die Förderung enorm wichtig. Das Wissenschaftsministerium rechtfertigt sich: Man habe einen Konsolidierungsbeitrag zu leisten. j.n.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2011)

Kommentar zu Artikel:

Gestrichen: Zuschüsse für Publikationen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen