Zum Inhalt

Markus Meyer hält vor einer Vorstellung gern ein Nickerchen - und nutzt die Pause zum Entspannen und Wiederholen des Textes. / Bild: (c) die Presse (Carolina Frank)
21.06.2018

Theaterpause: Für zwanzig Minuten den Text vergessen

Fotoreportage Was passiert hinter den Kulissen, während die Theaterbesucher in der Pause Sekt schlürfen? Ein Blick hinter, neben und unter drei Bühnen.
von Katrin Nussmayr und Barbara Petsch
Bild: (c) Ingo Pertramer
21.06.2018

Kabarett im Tschauner: Mit Thomas Maurer

Die Freiluftkabarett-Saison eröffnet am 28. und 29. Juni im Tschauner.
Bild: (c) www.waltergrafik.at
21.06.2018

Viertelfestival: Hier ist jeder willkommen

Das "Viertelfestival" findet im Waldviertel unter dem Motto „Narrenkastl schauen“ statt. Bis 5. August.
Die allermeisten kamen zur Eröffnung. / Bild: APA/HANS PUNZ
21.06.2018

Die letzten Wiener Festwochen unter Zierhofer-Kin hatten 101.044 Besucher

Knapp 36.934 Besucher zahlten für Vorstelllungen. Zu den Produktionnen mit freiem Eintritt kamen mehr: Alleine die Eröffnung zog 48.000 Zuschauer an.
Bild: (c) die Presse (Carolina Frank)
Kleine Auszeit

Kleine Auszeit: Hinter der Bühne

galerieEmsig in der Pause: Markus Meyer in der Umkleide und das Treiben unter der Bühne.
Kommentar

Zierhofer-Kins Förderprogramm für irrelevante Kunst

Der Intendant vertraute auf die Kraft der Phrasenkunst.
von Anne-Catherine Simon
Die Kritik sei „aus meiner Sicht ungerechtfertigt“ gewesen, teilte Tomas Zierhofer-Kin mit. Sein Abgang nach zwei Jahren sei aber freiwillig.  / Bild: (c) ROLAND SCHLAGER / APA / pictured (ROLAND SCHLAGER)
19.06.2018

Wiener Festwochen: Experiment abgebrochen

Tomas Zierhofer-Kin gibt nach anhaltender Kritik an seinem Programm die Leitung ab. Die Entscheidung sei „konsensual“ getroffen worden, so Stadträtin Kaup-Hasler.
Endlose Klage: Kim Kum-mi als Hekuba, Yi So-yeon als Kassandra in „Trojan Women“.  / Bild: (c) National Theatre of Korea
17.06.2018

Wiener Festwochen: Der trojanische Krieg passt gut nach Korea

Kritik Zum Schluss noch eine gelungene Aufführung: "Trojan Women" im Theater an der Wien.
Anton Tschechow. / Bild: (c) imago/ZUMA Press (JT Vintage)
16.06.2018

Tschechow im Rap statt im Pelz

Neues zu Onkel Wanja: „Chekhov Fast & Furious“ bei den Festwochen.
15.06.2018

Der Homo burocraticus ist nicht auszurotten

Streamingtipps. Vor 30 Jahren verleitete die „Gurkenkrümmungsverordnung“ zu Spott und Kopfschütteln. In Filmen und Serien treibt es der Bürokratiewahnsinn noch viel weiter: fünf Empfehlungen zum Lachen und Fürchten. VON MARTIN THOMSON
14.06.2018

Die Hölle, das ist der Ausdruckstanz

„10000 gestes“ bei den Wiener Festwochen: eine Posenparade, die schlecht zu Mozarts Requiem passt.
Von Thomas Kramar
14.06.2018

Berliner Volksbühnen: Klaus Dörr soll bis 2020 bleiben

Der bisheriger stellvertretender Intendant bleibt vorerst. "Wir müssen das Theater zunächst wieder auf Kurs bringen, um überhaupt sinnvoll über die Zukunft nachdenken zu können
13.06.2018

Kammerschauspieler Walter Langer ist tot

Der österreichische Schauspieler starb im 90. Lebensjahr. Er war ein beliebter Nestroy-Darsteller an Volkstheater und Burgtheater, das Fernsehpublikum kannte ihn aus dem "Kaisermühlen Blues".
13.06.2018

Aspern: Kinderkunstfestival Kasper

Liedermacher Matthäus Bär tritt auf der Bühne am Hannah-Arendt-Platz auf.
von Daniela Tomasovsky
13.06.2018

Sommerspielen Melk: „Luzifer“

„Theater des Bösen“ bei den Sommerspielen in Melk vom 14. 6. bis 4. 8.
Von Barbara Petsch
Frauenwelt. In „Viel Lärm um nichts“ spielen fast nur Ladys, sagt ­Regisseur Zeno Stanek.  / Bild: (c) die Presse (Carolina Frank)
13.06.2018

Zeno Stanek: „Das Bühnentürl ist wie der Tabernakel“

Zeno Stanek über sein neues Theaterfestival „Hin & Weg“ in Litschau, warum ihn Romane auf der Bühne nerven – und über die Kunst, eine gute Ehe zu führen.
Von Barbara Petsch
Anne Teresa De Keersmaeker (hier mit Jean-Guihen Queyras) bringt ihr Stück "Mitten wir im Leben sind / BachóCellosuiten" nach Wien. / Bild: Anne Van Aerschot
12.06.2018

ImPulsTanz: Vier Wochen lang Tanz, Workshops und Parties

Am 12. Juli wird das Festival eröffnet. Es kommen Größen wie De Keersmaeker und Chouinard, aber auch junge Shooting-Stars wie Spechtl & Köck. In Summe gibt's 50 Produktionen und 235 Workshops zum Mitmachen.
Bild: imago/E-PRESS PHOTO.com
11.06.2018

"Harry Potter" und ein Nahost-Musical räumen bei Tonys ab

Den Tony Award als bestes neues Musical gewann "The Band's Visit". Das in Israel spielende Stück erhielt insgesamt zehn Auszeichnungen.
Vier alte Österreicher und ein junger Mann aus Israel diskutieren über den Zionismus, die Lage in Nahost und ein wenig auch über Österreich unter der ÖVP-FPÖ-Regierung. / Bild: (c) APA/AFP/JACK GUEZ
10.06.2018

Nestroyhof: Theodor Herzls Visionen - und was daraus wurde

Kritik Im Theater Hamakom wurde das 70. Jubiläum des Staates Israel mit einer szenischen Lesung begangen.
Von Norbert Mayer
09.06.2018

Viel Crime und wenig Sex

Kritik Bildstarke Formate, die nachdenklich stimmen: Die Wiener Festwochen zeigen „La Plaza“ und „Häusliche Gewalt“.
von Barbara PETSCH
06.06.2018

Geschäftsführer des Burgtheaters geht zurück nach Linz

Thomas Königstorfer erklärt seinen Wechsel mit privaten Gründen.
Königstorfers Vertrag an der Burg ist im Vorjahr bereits bis 2023 verlängert worden. / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
06.06.2018

Burgtheater: Königstorfer kehrt zurück nach Linz

Dass der Geschäftsführer des Wiener Burgtheaters das Linzer Landestheater vorzieht, sei kein Hinweis auf "Unrundheiten".
Bild: (c) Volkstheater/Alexi Pelekanos
06.06.2018

Volx: „Vienna – All Tomorrows“

„Vienna – All Tomorrows“ ist eine spekulative Simulation von Georg Hobmeier.
von Barbara Petsch
Bild: (c) Dieter Nagl
06.06.2018

Für allen Generationen: „Topolina“ im Musikverein

„Es soll noch nicht aus sein!“, sagen die Kids am Schluss.
von Daniela Tomasovsky
01.06.2018

Italien erklären: Mafia, Mitgefühl und Mussolini

Streamingtipps. Italien ist derzeit vornehmlich als Sorgenkind der EU in den Schlagzeilen. Worauf die politische Verfasstheit des Landes fußt, darüber geben auch Filme Auskunft: fünf filmische Erkläransätze. VON MARTIN THOMSON UND ANDREY ARNOLD
Als Gustav Aschenbach – und als Thomas Mann: Hans Schöpflin träumt in „Death in Venice“. / Bild: (C) Sakher Almonem
01.06.2018

In Linz stirbt Thomas Mann selbst

Musiktheater. Brittens „Death in Venice“ – auf hohem musikalischen und szenischen Niveau – und Tschaikowskys „Eugen Onegin“ laufen derzeit im 2013 eröffneten Haus.
von Walter Gürtelschmied