Zum Inhalt
Bild: (c) openhousetheatre
04.12.2017

Theater, ein unheimliches Versuchslabor

KritikDer Iraner Nassim Soleimanpour erprobt in „White Rabbit, Red Rabbit“ den Gehorsam seiner Zuschauer.
Bild: (c) APA
04.12.2017

Árpád Schilling zeigt die Welt in düsterem Grau

KritikUraufführung von „Erleichterung“ im Landestheater Niederösterreich: ein starkes Ensemble, konsequente Regie.
Bernhard Majcen, Okan Cömert, Lennart Lemster, Rina Juniku   / Bild: (c) Rabenhof / Ingo Pertramer
03.12.2017

Der Teenie Siegfried und der gefährliche Onkel Hagen

Kritik Wild-witzig ins Mittelalter: "Die Nibelungen" für Kinder im Rabenhof.
Marta Kizyma, Tino Hillebrand und Hans Dieter Knebel als drei aufmüpfige Pinguine. / Bild: (c) Reinhard Maximilian Werner
03.12.2017

Kann man Gott betrügen?

Kritik "An der Arche um acht" von Ulrich Hub ist ein umwerfend komisches Kinderstück über den Glauben. In der Burgtheater-Dependance gibt es leider nicht viel zu lachen.
Matthias Hartmann / Bild: APA/ROBERT JAEGER
01.12.2017

Ermittlungen gegen Ex-Burg-Chef Hartmann teilweise eingestellt

Der Ex-Direktor des Wiener Burgtheaters kann ein wenig aufatmen. Aber: Nicht eingestellt wurde der Vorwurf der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen.
Der Lechner Edi schaut ins Paradies von Jura Soyfer: Evi Kehrstephan, Christoph Theussl, Thomas Frank / Bild: (c) Lupi Spuma
26.11.2017

Jura Soyfers Systemkritik als nettes Kabarett

Kritik "Der Lechner Edi schaut ins Paradies" im Volx/Margareten: Christine Eder setzt auf Gags und Körpereinsatz.
Extremer Fall vor Gericht (v. l.): Pauline Knof, Martina Stilp-Scheifinger, Julia Stemberger und Susa Meyer. / Bild: APA/HERBERT NEUBAUER
24.11.2017

Darf die Kampfpilotin den Passagierjet abschießen?

Kritik Ferdinand von Schirachs Gerichtsdrama „Terror“ zwingt das Publikum in ein moralisches Dilemma.
Multimedia. Edwarda Gurrola, Gin Müller, Jan Machacek entlarven Comiclegenden. / Bild: (c) Stanislav Jenis
22.11.2017

"Fantomas": Was können die Superhelden?

Regisseur Gin Müller schickt Fantomas, den „anarchischen Dandy“, erst in den Iran, jetzt nach Mexiko. Kann er die Welt retten?
Joachim Meyerhoff als 'Tomas Stockmann' in 'Ein Volksfeind' im Burgtheater in Wien / Bild: APA/HERBERT NEUBAUER
Wiener Burgtheater

"Volksfeind"-Premiere am Burgtheater:Zwerge in XXXL und eine Publikumsbeschimpfung

Regisseurin Jette Steckel präsentiert Henrik Ibsens zorniges Gesellschaftsdrama "Ein Volksfeind" mit erhobenem Zeigefinger. Auch ein Staraufgebot und einige starke Szenen können das gut gemeinte Unternehmen nicht retten. Zu wenig Spannung.
Kann man die sozialen Medien mit einem totalitären Überwachungsstaat gleichsetzen?  / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
18.11.2017

Orwell im Volkstheater: So läppisch war »1984« noch nie

Kann man George Orwells bedrohlichen Roman dramatisieren? Die fade und (auch politisch) fahrlässige Inszenierung im Volkstheater gibt darauf eine klare Antwort: So sicher nicht.
17.11.2017

Tänze mit Apfel, Sternschnuppe und Beethoven

Das Brut zeigt „For Now“ – Poetisches von Michikazu Matsune.
17.11.2017

Vom Ankommen in einem neuen Land

Streamingtipps. Im US-Laufbildsektor häufen sich Geschichten über Erfahrungswelten von Migranten und ihren Kindern. Derzeit zu sehen: die schöne Dramödie „The Big Sick“. Fünf Ergänzungen im Film- und Serienformat. VON ANDREY ARNOLD
Peter Klien / Bild: (c) APA/Rabenhof/Ingo Pertramer
16.11.2017

Peter Klien: Die Grenzen des „Reporters ohne Grenzen“

ORF-Satiriker Peter Klien zeigt im Rabenhof ein Best-of seiner politischen Videointerviews. Das will nicht recht zünden.
Dickköpfigkeit. Ein weites Feld zwischen Konsequenz und Verbohrtheit, findet Jette Steckel. / Bild: (c) Stanislav Jenis
15.11.2017

Jette Steckel: Ibsen und die Ökologie

Jette Steckel, Ex-Umweltaktivistin und Regisseurin, spricht über „Ein Volksfeind“.
„Bester Schauspieler“ Joachim Meyerhoff mit Nestroy-Sponsor Franz Gasselsberger (Oberbank). / Bild: (c) ORF
14.11.2017

Nestroy: Auftritt der Krisenmanager

Theaterpreise. Die Burg stand bei der Nestroy-Gala ohne Programm da. Karin Bergmann sprang mit Helfern selbst ein – ein Ausnahmeabend.
Bild: (c) Matthias Heschl/Schauspielhaus
10.11.2017

Theater für schlaue Frechdachse

Kritik„Die Zukunft reicht uns nicht“ von Thomas Köck im Schauspielhaus Wien rechnet gewitzt mit Politik ab.
Welchen Schuh ziehe ich mir heute an? Hans-Michael Rehberg (1938−2017) dominierte fast jede Aufführung.  2000 spielte er im  Theater in der Josefstadt den Artisten Karl in Thomas Bernhards Künstlerdrama „Der Schein trügt“. / Bild: (c) MARTIN GNEDT / AP / picturedesk. (MARTIN GNEDT)
Nachruf

Urgewalt: Hans-Michael Rehberg ist gestorben

Er war einer der bedeutendsten Schauspieler der älteren Generation, verfügte über Kraft, Dämonie, Witz, Intellektualität. Er spielte auch in Salzburg und am Burgtheater.
Symbolbild.  / Bild: (c) imago/Reporters (imago stock&people)
09.11.2017

Theater: Die heilige Johanna und ihre geifernden Richter

Das TAG widmet sich dem Jeanne-d'Arc-Mythos mit einer intensiven Collage, auch mit Originalaussagen.
Markus Hinterhäuser, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler und der kaufmännische Direktor Lukas Crepaz bei der Präsentation des Salzburger Festspiel-Programms 2018. / Bild: Barbara Gindl
08.11.2017

Dionysos kommt über Salzburg: das Festspielprogramm 2018

Markus Hinterhäuser stellt die Salzburger Festspiele unters Thema Passion – und bringt ungewöhnliche Regisseure: Castellucci inszeniert "Salome", Lydia Steier die "Zauberflöte", Hans Neuenfels kommt mit "Pique Dame" nach Salzburg zurück.
„Mir ist Josef Winklers Kärnten nicht fremd“, sagt Alia Luque, „ich erkenne es durch einen fremden Blick.“ Das Bild zeigt sie vor dem Kasino Schwarzenberg. / Bild: (c) Stanislav Jenis
04.11.2017

Katalonien und das wilde Kärnten

„Wir haben ebenfalls zahllose Leichen verscharrt“, sagt Alia Luque aus Barcelona. Für das Burgtheater inszeniert sie einen Text von Josef Winkler.