„The Expanse“: Die aktuell beste Science-Fiction-Serie

Endlich ist die dritte Staffel von „The Expanse“ zu sehen: Auf dem Streamingdienst von Amazon, der die Serie übernommen hat - und sie vor der Absetzung bewahrt.

Die Besetzung der
Die Besetzung der

„The Expanse“ sei „die beste Weltraum-Serie im Fernsehen, bei weitem“, schrieb „Game of Thrones“-Schöpfer George R.R. Martin einmal in seinem Blog. Dem kann ich mich nur anschließen. „The Expanse“ ist eine hervorragende Serie. Und sie wird immer besser. Die erste Staffel war quasi eine Detektivgeschichte, ein Noir-Thriller, der im 23. Jahrhundert im Weltall spielt: der schlitzohrige Polizist Joe Miller (Thomas Jane) und der hartgesottene Captain Jim Holden (Steven Strait) suchen eine verschwundene Frau und decken dabei eine Verschwörung auf, die das Überleben der Menschheit gefährden könnte. In Staffel zwei wurde die Handlung breiter, immer mehr Figuren in diese Verschwörung verstrickt.

Die ersten beiden Staffeln waren in Österreich auf Netflix zu sehen, auf Staffel drei, die in den USA längst gelaufen ist, wartete man dort vergeblich. Seit Anfang Februar ist diese nun verfügbar – bei der Konkurrenz von Netflix, dem Streamingdienst Amazon Prime. Und – mehr dazu weiter unten – auch Staffel drei ist exzellent: fesselnd und vielschichtig. Endlich treffen Figuren aufeinander, die sich bisher nur aus den Nachrichten kennen …

Fans charterten ein Flugzeug

Beinahe wäre Staffel drei auch die letzte gewesen, was auch die wechselvolle Streaming-Geschichte erklärt. Denn der Produktionssender Syfy, der damit eigentlich einen Nachfolger für die einzige eigene Kult-Serie „Battlestar Galactica“ schaffen wollte, hatte „The Expanse“ bereits abgesetzt. Doch Fans wehrten sich, sammelten innerhalb von einer Woche 100.000 Unterschriften gegen das Aus und ließen für mehrere Stunden ein Flugzeug mit einem „Save-the-Expanse“-Banner über dem Amazon-Hauptquartier in Los Angeles kreisen. Unterstützung kam auch von Prominenten, darunter Fantasyautor Martin.

Die Kampagne zeigte Wirkung, Amazon übernahm die Serie (auch Jeff Bezos soll ein Fan sein) und produziert nun eine vierte Staffel. Der Streamingdienst trat als Retter auf, dabei war Streaming mit Schuld an der Einstellung der Serie. Denn Syfy hielt in den USA nur die Rechte an der Erstausstrahlung, nicht die Rechte an der Online-Weiterverwertung.

Die Zahl jener, die die Serie am Fernseher gesehen haben, sank bei jeder Staffel – und die Zahl der Streaming-Zuschauer stieg. Es zahlte sich für Syfy schlicht nicht mehr aus, „The Expanse“ zu produzieren. Trotz der guten Bewertungen von Kritikern und Fans (mehr dazu auf Deadline.com). Ich halte die Absetzung auch für kalkuliert: Man konnte damit rechnen, dass ein Streaminganbieter einspringen würde, die sind geübt darin, eingestellten Formaten ein „zweites Leben“ zu schenken.

Staffel vier soll noch heuer kommen

Wie geht es nun weiter? Staffel vier dürfte noch heuer zu sehen sein. Die Vorlage, die unter dem Pseudonym James S. A. Corey erschienene Buchreihe von Daniel Abraham und Ty Franck, soll am Ende neun Bücher umfassen und auch „The Expanse“ soll auf neun Staffeln kommen – das wäre eine mehr als „Game of Thrones“. Wenn die Serie die Qualität hält, und davon kann man ausgehen, darf man sich darauf freuen.

Stark: Marinesoldatin Bobby „Gunny“ Draper
Stark: Marinesoldatin Bobby „Gunny“ Draper
Stark: Marinesoldatin Bobby „Gunny“ Draper – (c) Syfy (Syfy)

Was ist so gut an „The Expanse“?

Besonders faszinierend an der Serie finde ich die Welt, die sie entwirft, und die aus drei Mächten besteht: Die Erde (privilegiert, kultiviert, korrupt) und der Mars (hochgerüstet, aggressiv, voll großer Träume) befinden sich quasi dauernd in einem ständig heißer werdenden Kalten Krieg. Leidtragende sind die Einwohner des „Belt“, des Asteroidengürtels, in dem Ressourcen und Menschen ausgebeutet werden und der nach Unabhängigkeit strebt. Man kann in diesen Mächten Züge der sogenannten westlichen Welt, autoritären Regimes und Entwicklungsländern sehen. Muss man aber nicht.

Die Handlung dreht sich vor allem um die Besatzung der „Rocinante“, eines gefladerten Mars-Kriegsschiffs. Neben dem bereits erwähnten Captain Holden sind das Pilot Alex Kamal (Ces Anvar), Mechaniker Amos Burton (Wes Chatham) und Technikerin Naomi Nagata (Dominique Tipper). Zu meinen Lieblingsfiguren gehören auch die Marinesoldatin Bobby „Gunny“ Draper (Frankie Adams) und die Politikerin Chrisjen Avasarala (Shohreh Aghdashloo).

Tut alles für die Erde: Politikerin Chrisjen Avasarala
Tut alles für die Erde: Politikerin Chrisjen Avasarala
Tut alles für die Erde: Politikerin Chrisjen Avasarala – (c) Kurt Iswarienko/Syfy (Syfy)

Die Protagonisten könnten hie und da mehr Tiefe vertragen und ja, im Mittelpunkt steht wieder einmal ein weißer Mann, aber er ist bei weitem nicht der einzige Held in der Weltraum-Story. Die Anzahl der handelnden Frauen und Männer ist in „The Expanse“ ziemlich ausgeglichen.

Woher die Figuren auch kommen: Jede trägt das Packerl ihrer Herkunft, hat die Interessen der Heimat im Hinterkopf. Diese Welt hat Geschichte, jeder Planet, jedes Raumschiff hat ein Vorleben - und das sieht man ihnen auch an. Gerade am Beginn der Serie muss man sich manchmal ein wenig anstrengen, weil sich die Serie nicht mit Erklärungen aufhält. Man muss aber nicht jedes Detail - oder jedes im „Belter“-Slang gesprochene Wort - verstehen, um der Handlung zu folgen.

Diese wirkt - trotz des futuristischen Settings - realistisch. Jede Entscheidung hat Konsequenzen, meist gravierendere, als sich die Handlungstragenden das vorgestellt haben. Hier wird nicht jedes Raumschiff in letzter Minute gerettet, es gibt Opfer - und Trauer, Wut und Rachegefühle. Dabei wiederholt sich „The Expanse“ nicht. Es gibt keinen „Fall der Woche“, sondern die Handlung entwickelt sich konsequent weiter.

Wird „The Expanse“ „Battlestar Galactica“ übertreffen?

Die Autoren haben ein klares Bild davon, wie ihre Geschichte ausgehen wird. Das könnte „The Expanse“ noch besser machen als „Battlestar Galactica“, deren seltsames Ende ich immer als Schwachpunkt gesehen habe. Man kann nur hoffen, dass Amazon der Serie die Zeit (und das Budget) gibt, die sie verdient.

 

Oft unberechenbar: Amon Burton
Oft unberechenbar: Amon Burton
Oft unberechenbar: Amon Burton – (c) Jason Bell/Syfy (Syfy)

„The Expanse“, aktuell auf Amazon Prime. Startdatum für Staffel vier gibt es noch keines.

Kommentar zu Artikel:

„The Expanse“: Die aktuell beste Science-Fiction-Serie

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.