33 österreichische Acts, die man kennen sollte: Von Bilderbuch bis Wolfram

Gute Musik aus Österreich gibt's nicht? Gibt's doch! Da fallen einem Parov Stelar, Naked Lunch, Attwenger, Francis International Airport, Garish, Velojet, Anna F., Clara Luzia, Effi, Sofa Surfers/I-Wolf, Soap&Skin, Gustav, Raf 3.0, Chakuza, Ken Hayakawa, Texta, One Two Three Cheers and A Tiger, The Bandaloop, (die aufgelösten) Bunny Lake und einige mehr ein.

Doch auch viele noch nicht allzu gut bekannte oder junge, aufstrebende Acts lohnt es sich anzuhören. DiePresse.com stellt Ihnen 33 österreichische Bands und Musiker vor, mit denen die ORF-Radios locker auf 40 Prozent Quote kommen könnten:

Text: Maciej Tadeusz Palucki.

Bilderbuch

Das in Wien lebende Quartett Bilderbuch hat zwar heuer einen Amadeus Award (FM4-Preis) erhalten. Es hätten aber wohl mehrere sein müssen (bestes Video! zum Beispiel für "Maschin"). Man kann diese Band nicht oft genug erwähnen.

Camo & Krooked

Leer ging das Elektronik-Duo Camo & Krooked aus. Dabei ist ihr drittes Album "Zeitgeist" wirklich hervorragend (den Amadeus für das beste Album bekam Christina Stürmer).

Chronic City

Schöner Pop, der auf den Sommerurlaub einstimmt, kommt vom Wiener Songwriter-Duo Florian Marko und Emanuel Rudas vulgo Chronic City.

Cid Rim

Superb produzierte urbane Elektronik kommt von Cid Rim aus Wien.

Der Nino aus Wien

Seine Songtitel heißen "Grant" und "Oasch". Wer neues Wienerlied sagt, muss auch Nino aus Wien sagen.

Destroyed but Not Defeated

Das Indierock-Trio um Lelo Brossmann (Heinz) hat 2012 eine exzellente Debütplatte veröffentlicht. Hoffentlich folgt heuer eine Fortsetzung.

DJ Schmolli

Seit Jahren spielt der Niederösterreicher DJ Schmolli DJ-Sets von Moskau bis Rio. In seinem neuen Mashup verarbeitet er den ESC-Beitrag von The Common Linnets.

Dorian Concept

Seit fünf Jahren warten die Fans von Dorian Concept auf sein zweites Album. Spoiler-Alert: Es wird wohl wieder super werden.

Elektro Guzzi

Keine Unbekannten sind auch Elektro Guzzi, die mit ihrem analogen Techno schon bei den namhaftesten Festivals wie dem Sonar gespielt haben.


Elija

Singer-Songwriter Elija arbeitet derzeit in Berlin an seinem zweiten Album. Ein Vorgeschmack: Sein Cover von Sias "Chandelier".

Fijuka

Ankathie Koi und Judith Filimónova, zwei Musikerinnen mit einem Faible für Kate Bush, bilden seit 2011 den Electronic-Pop-Act Fijuka.

Freud

Die Britpop-affine Wiener Formation Freud produziert seit 2007 Ohrwürmer. Ihr "Bisco Deat" führt aktuell die Single-Wertung der "Austrian Indiecharts" an, das Album "Yesterday Today Tomorrow" liegt bei den Alben an der Spitze.

Gerard

Der oberösterreichische Rapper Gerard, der sich früher Gerard MC nannte, kratzte mit seinem Werk "Blausicht" schon den Top-Ten der Album-Charts. Vielversprechend.

HVOB

Neben Naked Lunch und Monobrother hat auch das famose Elektronik-Duo HVOB eine Nominerung bei den Amadeus Awards abgelehnt. Sie tourten zuletzt durch die USA (u.a. Auftritt beim Festival SXSW) und Südafrika.

Ja, Panik

Für Ja, Panik gilt Ähnliches wie für Bilderbuch. Auch das in Berlin lebende Rock-Trio kann man nicht oft genug erwähnen. Dürfen ruhig noch einmal am "Spex"-Cover tanzen.

Joyce Muniz

Joyce Muniz steht schon fast ihr halbes Leben hinter den Plattentellern und im Studio - ob mit Skero, Bam oder Louie Austen.

Julian und der Fux

Elektronikgespann mit zweideutigen deutschen Texten und eindeutig ansteckenden Melodien. Das sind Julian und der Fux.

Kreisky

Wenn Kreisky-Sänger Franz Adrian Wenzl im Video zu "Pipelines" auf einem Fuchur-Lookalike durch die Lüfte schwebt, geht das Herz auf.

Lian

Drei Mitglieder der Punk-Gruppe 3 Feet Smaller wagen mit Lian einen Neustart: Melodiöser Hipster-Rock mit deutschen Texten.

Luise Pop

Das heimische Label Siluh steht für Qualitäts-Indie-Pop-und-Rock. Das trifft auch auf das gemischte Quartett Luise Pop zu.

M185

Und weiter gehen die Siluh-Lobeshymnen: Die fünfköpfige Wiener Formation M185 bringt am 23. Mai ein neues Album heraus ("Everything Is Up").

Mile Me Deaf

"Holography" heißt das neue Album von Mile Me Deaf, das kürzlich erschienen ist. Der Lo-Fi-Hit "Shiver" ist der Soundtrack zum Frühsommer.

Monobrother

Wie HVOB und Naked Lunch hat auch der sozialkritische Rapper Monobrother auf eine Amadeus-Nominierung verzichtet. Aktuelles Album "Unguru". Nächstes Konzert: 23. Mai beim Donaukanaltreiben.

MOTSA

2013 schafft es der Wiener House-Produzent MOTSA in eine Compilation des renommierten, britischen Musikmagazins "Mix Mag". Zu Recht.

Müßig Gang feat. Skero

Rapper Skero hat die Kapitel Kabinenparty und Texta beendet. Sein neues Projekt: Das Wienerlied-Trio Müßig Gang, das in Zusammenarbeit mit Wienerglühn entstanden ist.

Nihils

Dass - selten, aber doch - aus TV-Castingsendungen hörenswerte Musik durchsickert, beweist die junge Tiroler Pop-Band Nihils.

Ogris Debris

Elektronica, Jazz, Funk. Das Duo Ogris Debris ist schwer zu kategorisieren. Umso besser.

salute

Der 18-jährige Wiener salute sorgt mit seinen Remixes (Sam Smith, Ginuwine) und Tracks - der Begriff "Future-Soul" kommt seinem Stil vielleicht am nächsten - für Furore.

Sex Jams

Und wieder eine der sympathischen Siluh-Bands: Sex Jams. Auf der Label-Website steht was von Blondie und Dinosaur jr. Ja, durchaus.

The Beth Edges

Seit 2007 schrammeln The Beth Edges aus Wien wie Mando Diao zu ihren besten Zeiten. Die aktuelle Single "Pure Dynamite" hätten die Schweden wohl auch gerne geschrieben.

The Boys You Know

"Wake Up" von The Boys You Know (Wohnzimmer Records) erinnert an die Pixies. Die Indie-Formation aus Wien hat noch weitere enzückende Lieder.

We Walk Walls

Und noch ein empfehlenswertes Indie-Quartett aus dem Hause Wohnzimmer. Live-Tipp: Am 24. Mai spielen We Walk Walls beim Donaukanaltreiben.

Wolfram

(Italo-)Discobotschafter Wolfram hat 2011 sein Album-Debüt herausgebracht. Hoffentlich kommt heuer sein zweites. Im Best Case in Zusammenarbeit mit Giorgio Moroder.



Es gibt selbstverständlich viele weitere Bands und Musiker aus Österreich, die man kennen sollte. Walter Gröbchen hat im "Presse"-Gastkommentar noch mehr für Sie parat.

Kommentar zu Artikel:

33 österreichische Acts, die man kennen sollte: Von Bilderbuch bis Wolfram

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.