Vorstellung: One Two Three Cheers And A Tiger

Dreimal Hoch! Hausgemachter Rock'n'Roll entsteht ganz unverhofft. Und dann dieser Name.

One Two Three Cheers And A Tiger
One Two Three Cheers And A Tiger
(c) Wohnzimmer Records

Unabsichtlich einen Plattenvertrag bei einem Independent-Label abstauben? So kann’s gehen. So ist es gegangen, so ist es ihnen ergangen – den vier adretten Mid-Twens von One Two Three Cheers And A Tiger. Wollten „die alten Kids“ 2007 nur ein bisschen „Musik machen, die sie auch selbst gern hören“ – was einer Allianz der „melodischen Beatles und räudigen Rolling Stones“ entspricht –, rotiert zwei Jahre später prompt das eigene Gitarrenspiel auf den Soundtracks zu „Sturmfrei“ und „In 3 Tagen bist du tot 2“. Der Wiener Proberaum krankt an Fäule und Moder, spuckt dennoch in kurzer Zeit ein lautes Album aus. Die erste Auskoppelung daraus heißt „Random“ und bespringt die Indie-Charts.

Tipptopp auch das selbst gebastelte Digicamvideo. „Three cheers and a tiger!“ ist im Übrigen ein britischer Trinkspruch, meint „dreimal hoch!“ und sollte eigentlich nur in einem Liedtext für Laune sorgen. Ein paarmal Anstoßen später und es ist der neue Name für die Band, die ihr Albumdebüt „Less Than the Half Price“ am 27. März im Wiener B.A.C.H. feiert. Dort wird man von diesen Tigern auch nicht das letzte Mal hören, hat man sie doch eben erst aus dem Käfig gelassen.

TIPP

"Less Than the Half Price" erscheint am 27. 3. (Wohnzimmer Records)

Kommentar zu Artikel:

Vorstellung: One Two Three Cheers And A Tiger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen