Der deutsche Pop – eine Welt aus Watte und Krokodilstränen

Die deutschsprachigen Liedermacher von heute sind nicht nur schmerzhaft unpolitisch, sondern auch selbstmitleidig und verzagt – Spiegel einer Jugend mit allzu kleinen Träumen. Einzige Ausnahme: Der wilde Schweizer Faber. Ein Vademecum.

Deutsch gelte als harte Sprache, sagt Andreas Bourani. Der 33-Jährige will ihr „Weichheit verleihen“.
Schließen
Deutsch gelte als harte Sprache, sagt Andreas Bourani. Der 33-Jährige will ihr „Weichheit verleihen“.
Deutsch gelte als harte Sprache, sagt Andreas Bourani. Der 33-Jährige will ihr „Weichheit verleihen“. – (c) Mathias Bothor

Ich sitz schon wieder barfuß am Klavier. Ich träume Liebeslieder und sing dabei von dir“, brummelt der Kölner Henning May vom etwas sperrig benannten Trio AnnenMayKantereit seine Sehnsucht ins Mikrofon. Fast 26 Millionen haben „Barfuß am Klavier“ auf YouTube angeschaut. Der 26-Jährige ist ein neuer Fixstern am deutschen Popfirmament. Politisch korrekt, sensibel und mit charismatischer Stimme ausgestattet, die die leider all zu kleinen Träume der deutschen Jugend formuliert.

Das ist drin:

  • 12 Minuten
  • 2278 Wörter
  • 3 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft