Eric Clapton und Rod Stewart als kirchlicher Gesang

Nachdem "Tears In Heaven" und "Sailing" Generationen als Ohrwürmer gequält haben, nimmt die evangelische Kirche sie nun ganz offiziell als kirchliches Liedgut auf.

Kommen die Lieder auch bald ins "Gotteslob"?
Schließen
Kommen die Lieder auch bald ins "Gotteslob"?
Kommen die Lieder auch bald ins "Gotteslob"? – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Inoffiziell wurden sie ja sicher schon in der einen oder anderen Kirche gesungen, und auch die Jugendorganisationen haben sie, so darf man annehmen, durchaus beim Lagerfeuer angestimmt. Nun ist es aber offiziell: Einige Lieder von Rockgrößen wie Eric Clapton und Rod Stewart sind jetzt ganz amtlich kirchliches Liedgut. Sie stehen in einem Gesangbuch, das die evangelische Kirche in Hessen-Nassau am Sonntag eingeführt hat.

Rod Stewart ist mit "Sailing" vertreten - wie könnte es auch anders sein. Der Clapton-Klassiker "Tears In Heaven" wird zum Thema Sterben und Ewiges Leben empfohlen.

Unter den 164 neuen Liedern ist auch die Fußballhymne "You'll Never Walk Alone", die unter Fans Kultstatus hat. Die Auswahl wurde in einem Beiheft zum klassischen Gesangbuch zusammengefasst.

 

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Eric Clapton und Rod Stewart als kirchlicher Gesang

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.