Mick Jagger wird 75

10 Fakten über den Rolling-Stones-Sänger

Er hat ein Händchen für Geld, gilt bei allen Exzessen als Gesundheitsfanatiker und ist achtfacher Vater: 10 Fakten, die man bei Gesprächen über den Rolling-Stones-Sänger einwerfen kann.

Seit 56 Jahren sorgt Mick Jagger als Frontmann der Rolling Stones für Aufsehen. Am 26. Juli feiert er seinen 75. Geburtstag.

(c) Philip Littleton

Ein lauter Sprössling aus einer Lehrerfamilie

Mick Jagger wurde angeblich nur deshalb in dem Londoner Vorort Dartford geboren, weil es seine Eltern 1943 während der Luftangriffe nicht mehr nach London hinein schafften. Laut einem Biographen war seine Stimme schon damals durchdringender als die Luftschutzsirenen. Er kam aus einer Lehrerfamilie - Vater, Mutter und Großvater unterrichteten. Aber das kam nie für ihn in Frage - "keine Geduld!" sagte er dem irischen Sender "RTE".

APA/dpa/Sebastian Gollnow

Er ist nicht der einzige Rockstar in seiner Familie

Weit vom wilden Rock'n'Roll-Lifestyle entfernt, aber doch in der selben Branche tätig ist Micks jüngerer Bruder Chris Jagger: Er ist Gitarrist und schreibt Songs.
Seit 1973 veröffentlicht Chris Jagger Platten mit mäßigem Erfolg, trotzdem macht er weiter. Auf seinem Album "Act of Faith" (2006) gab ihm Mick endlich die Ehre und sang im Song "The DJ Blues" ein Duett mit seinem kleinen Bruder, 2013 gab es zwei neue Duette der Jagger-Brüder.

(c) REUTERS (� Olivia Harris / Reuters)

Sex, Drugs und Cricket

Als Schüler spielte Mick Jagger (1. rechts unten) in der Cricket-Mannschaft seiner Schule. Auch heute noch ist er ein großer Fan des Nationalsports und besucht regelmäßig Spiele der britischen Nationalmannschaft. Er gründete sogar die Internetseite "Jagged Internetworks", um die englische Cricket-Liga im Überblick zu haben.

(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

Ein Händchen für Geld

Die "Rolling Stones" gelten als eine der ersten Bands, die sich kommerziell vermarkteten und Mick Jagger galt dabei immer als treibende Kraft. Noch weit entfernt von Sex, Drugs und Rock n'Roll, begann er 1961 an der London School of Economics and Political Science zu studieren. Politiker oder Journalist gab er als Berufswunsch an. Dieses Vorhaben löste sich allerdings in Luft auf, als er Keith Richards zufällig wiedertraf (die beiden kannten sich bereits aus Kindheitszeiten). So nahm Jaggers studentische Karriere ein jähes Ende - ein Schock für die Eltern.
Mit dem ersten Vertrag, den die Rolling Stones 1963 unterschrieben, verließ er die Universität. 1995 wurde er zum Ehrenpräsidenten seiner ehemaligen Bildungsstätte ernannt.

(c) � Colin Braley / Reuters

Mick Jagger hatte mehr als eine Band

Mick Jagger ging immer wieder fremd, sei es in seinen Ehen oder in seiner Band. 1985 erschien sein erstes Soloalbum "She's The Boss". Beim Live-Aid-Konzert 1985 trat er an der Seite von Tina Turner auf, später veröffentlichte er mit David Bowie "Dancing In The Street".
2011 war er Teil der Band SuperHeavy, die neben Eurythmics-Gitarrist David A. Stewart die Solokünstler Joss Stone, A.R. Rahman und Damien Marley (Sohn von Bob) vereinte. Das erste - und einzige- Album der Super-Kombo erhielt aber eher durchwachsene Kritiken.

(c) Reuters (� Stringer . / Reuters)

Mick Jagger und Jerry Hall waren nie verheiratet

Sein zweites Eheversprechen (nach Bianca Jagger, von der er 1979 geschieden wurde) gab Jagger 1990 dem Model Jerry Hall. Die Ehe wurde 1999 allerdings nicht geschieden, sondern annuliert. Grund war die für ungültig erklärte hinduistische Hochzeitszeremonie auf Bali. Das Model wollte zwar eine Scheidung, jedoch argumentierte der "Rolling Stone"-Sänger, dass sie niemals verheiratet gewesen wären. Hall zog 1999 einen Schlussstrich unter die Beziehung, als das brasilianischen Model Luciana Gimenez Morad verkündete, ein Kind von Jagger zu erwarten.

Inzwischen ist die Rocklegende mit den prägnanten Lippen Urgroßvater, fünffacher Großvater und Vater von acht Kindern zwischen einem und 47 Jahren.

(c) � Jeff Christensen / Reuters

Er ist ein Gesundheitsfanatiker

Diese schmale Figur kommt nicht von irgendwo. Um seine schweißtreibenden Bühnenshows durchzuhalten, arbeitet der Sänger hart dafür. Als Vorbereitung für eine Tour läuft und schwimmt er und betätigt sich auch beim Kickboxen. Seine Balance trainiert er mit Pilates, Yoga und Ballett.

Auf Tour hilft strikte Routine: Ein frühes Abendessen, ein letzter Check auf der Bühne, dass nichts während des Auftritts herunterfallen kann. Vor einem Konzert wärmt er sich auf einem Laufband auf, um für die rund 20 Kilometer, die er während einer Show durchschnittlich zurücklegt, gewappnet zu sein. Dann macht er noch 45 Minuten lang Stimmübungen, damit er die zweistündige Show durchsteht. 

APA/dpa/Roland Holschneider

Die ''Hells Angels'' wollten Mick Jagger ermorden

Vor einigen Jahren enthüllte ein früherer FBI-Mitarbeiter in einem Interview mit der BBC, dass 1975 ein Mordkomplott von Mitgliedern der "Hells Angels" gegen Mick Jagger scheiterte.
Jagger lag damals mit den "Hells Angels" im Streit, weil er nach dem Konzert in Altamont beschlossen hatte, keine Mitglieder der Motarrad-Gang mehr als Ordner für die Konzerte der Rolling Stones zu engagieren. Bei dem Auftritt 1969 hatte ein als Sicherheitskraft angeheuerter "Hells Angel" den 18-jährigen Meredith Hunter direkt vor der Bühne erstochen.
Aus Rache für Jaggers Entscheidung versuchte die Gang, den Sänger zu töten. Sie fuhren mit einem Boot zu seinem Ferienhaus, wurden aber kurz vor dem Ziel von einem Sturm über Bord gespült.

(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

Mick Jagger ist auch Schauspieler

Mick Jagger versuchte sich auch immer wieder als Schauspieler, etwa in Nicolas Roegs Kultthriller "Performance" (1968). De ganz große Rolle blieb ihm allerdings verwehrt. 2008 berichtete der "Guardian", dass der "Rolling Stone" gerne die Rolle des Alex in Stanley Kubricks Werk "Clockwork Orange" übernommen hätte. Auch für die Rolle des Dr. Frank N' Furter in "The Rocky Horror Picture Show" sprach er erfolglos vor.
Sein Bandkollege Keith Richards wirkte bereits im dritten Teil der Piraten-Saga "Fluch der Karibik - Am Ende der Welt" als Vater von Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) mit. Richards und Depp hätten Jagger auch gerne als alten Piraten im vierten Teil "Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten" gesehen. Ihre Überzeugungsversuche waren vergeblich.

(c) REUTERS (� Mario Anzuoni / Reuters)

Andere Künstler singen über Mick Jaggers

Als Rock-Phänomen wird dem Briten auch regelmäßig in diversen Pop-Liedern Tribut gezollt. Eines der bekanntesten ist wohl "Moves Like Jagger" von der Band Maroon 5, die darüber singt wie ein Mann eine Frau mit seinen Dance-Moves à la Jagger beeindrucken will.
Jaggers Name dürfte auch ein beliebtes Reim-Wort auf "Swag" (zu Deutsch: eine coole Austrahlung haben) sein, wie man Keshas Single "Tik Tok", dem Rap-Song "Swagga like us" und "The Time (Dirty Bit)" von den Black Eyed Peas entnehmen kann.

(c) REUTERS (� Olivia Harris / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seit 56 Jahren sorgt Mick Jagger als Frontmann der Rolling Stones für Aufsehen. Am 26. Juli feiert er seinen 75. Geburtstag.

(c) Philip Littleton

Ein lauter Sprössling aus einer Lehrerfamilie

Mick Jagger wurde angeblich nur deshalb in dem Londoner Vorort Dartford geboren, weil es seine Eltern 1943 während der Luftangriffe nicht mehr nach London hinein schafften. Laut einem Biographen war seine Stimme schon damals durchdringender als die Luftschutzsirenen. Er kam aus einer Lehrerfamilie - Vater, Mutter und Großvater unterrichteten. Aber das kam nie für ihn in Frage - "keine Geduld!" sagte er dem irischen Sender "RTE".

APA/dpa/Sebastian Gollnow

Er ist nicht der einzige Rockstar in seiner Familie

Weit vom wilden Rock'n'Roll-Lifestyle entfernt, aber doch in der selben Branche tätig ist Micks jüngerer Bruder Chris Jagger: Er ist Gitarrist und schreibt Songs.
Seit 1973 veröffentlicht Chris Jagger Platten mit mäßigem Erfolg, trotzdem macht er weiter. Auf seinem Album "Act of Faith" (2006) gab ihm Mick endlich die Ehre und sang im Song "The DJ Blues" ein Duett mit seinem kleinen Bruder, 2013 gab es zwei neue Duette der Jagger-Brüder.

(c) REUTERS (� Olivia Harris / Reuters)

Sex, Drugs und Cricket

Als Schüler spielte Mick Jagger (1. rechts unten) in der Cricket-Mannschaft seiner Schule. Auch heute noch ist er ein großer Fan des Nationalsports und besucht regelmäßig Spiele der britischen Nationalmannschaft. Er gründete sogar die Internetseite "Jagged Internetworks", um die englische Cricket-Liga im Überblick zu haben.

(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

Ein Händchen für Geld

Die "Rolling Stones" gelten als eine der ersten Bands, die sich kommerziell vermarkteten und Mick Jagger galt dabei immer als treibende Kraft. Noch weit entfernt von Sex, Drugs und Rock n'Roll, begann er 1961 an der London School of Economics and Political Science zu studieren. Politiker oder Journalist gab er als Berufswunsch an. Dieses Vorhaben löste sich allerdings in Luft auf, als er Keith Richards zufällig wiedertraf (die beiden kannten sich bereits aus Kindheitszeiten). So nahm Jaggers studentische Karriere ein jähes Ende - ein Schock für die Eltern.
Mit dem ersten Vertrag, den die Rolling Stones 1963 unterschrieben, verließ er die Universität. 1995 wurde er zum Ehrenpräsidenten seiner ehemaligen Bildungsstätte ernannt.

(c) � Colin Braley / Reuters

Mick Jagger hatte mehr als eine Band

Mick Jagger ging immer wieder fremd, sei es in seinen Ehen oder in seiner Band. 1985 erschien sein erstes Soloalbum "She's The Boss". Beim Live-Aid-Konzert 1985 trat er an der Seite von Tina Turner auf, später veröffentlichte er mit David Bowie "Dancing In The Street".
2011 war er Teil der Band SuperHeavy, die neben Eurythmics-Gitarrist David A. Stewart die Solokünstler Joss Stone, A.R. Rahman und Damien Marley (Sohn von Bob) vereinte. Das erste - und einzige- Album der Super-Kombo erhielt aber eher durchwachsene Kritiken.

(c) Reuters (� Stringer . / Reuters)

Mick Jagger und Jerry Hall waren nie verheiratet

Sein zweites Eheversprechen (nach Bianca Jagger, von der er 1979 geschieden wurde) gab Jagger 1990 dem Model Jerry Hall. Die Ehe wurde 1999 allerdings nicht geschieden, sondern annuliert. Grund war die für ungültig erklärte hinduistische Hochzeitszeremonie auf Bali. Das Model wollte zwar eine Scheidung, jedoch argumentierte der "Rolling Stone"-Sänger, dass sie niemals verheiratet gewesen wären. Hall zog 1999 einen Schlussstrich unter die Beziehung, als das brasilianischen Model Luciana Gimenez Morad verkündete, ein Kind von Jagger zu erwarten.

Inzwischen ist die Rocklegende mit den prägnanten Lippen Urgroßvater, fünffacher Großvater und Vater von acht Kindern zwischen einem und 47 Jahren.

(c) � Jeff Christensen / Reuters

Er ist ein Gesundheitsfanatiker

Diese schmale Figur kommt nicht von irgendwo. Um seine schweißtreibenden Bühnenshows durchzuhalten, arbeitet der Sänger hart dafür. Als Vorbereitung für eine Tour läuft und schwimmt er und betätigt sich auch beim Kickboxen. Seine Balance trainiert er mit Pilates, Yoga und Ballett.

Auf Tour hilft strikte Routine: Ein frühes Abendessen, ein letzter Check auf der Bühne, dass nichts während des Auftritts herunterfallen kann. Vor einem Konzert wärmt er sich auf einem Laufband auf, um für die rund 20 Kilometer, die er während einer Show durchschnittlich zurücklegt, gewappnet zu sein. Dann macht er noch 45 Minuten lang Stimmübungen, damit er die zweistündige Show durchsteht. 

APA/dpa/Roland Holschneider

Die ''Hells Angels'' wollten Mick Jagger ermorden

Vor einigen Jahren enthüllte ein früherer FBI-Mitarbeiter in einem Interview mit der BBC, dass 1975 ein Mordkomplott von Mitgliedern der "Hells Angels" gegen Mick Jagger scheiterte.
Jagger lag damals mit den "Hells Angels" im Streit, weil er nach dem Konzert in Altamont beschlossen hatte, keine Mitglieder der Motarrad-Gang mehr als Ordner für die Konzerte der Rolling Stones zu engagieren. Bei dem Auftritt 1969 hatte ein als Sicherheitskraft angeheuerter "Hells Angel" den 18-jährigen Meredith Hunter direkt vor der Bühne erstochen.
Aus Rache für Jaggers Entscheidung versuchte die Gang, den Sänger zu töten. Sie fuhren mit einem Boot zu seinem Ferienhaus, wurden aber kurz vor dem Ziel von einem Sturm über Bord gespült.

(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

Mick Jagger ist auch Schauspieler

Mick Jagger versuchte sich auch immer wieder als Schauspieler, etwa in Nicolas Roegs Kultthriller "Performance" (1968). De ganz große Rolle blieb ihm allerdings verwehrt. 2008 berichtete der "Guardian", dass der "Rolling Stone" gerne die Rolle des Alex in Stanley Kubricks Werk "Clockwork Orange" übernommen hätte. Auch für die Rolle des Dr. Frank N' Furter in "The Rocky Horror Picture Show" sprach er erfolglos vor.
Sein Bandkollege Keith Richards wirkte bereits im dritten Teil der Piraten-Saga "Fluch der Karibik - Am Ende der Welt" als Vater von Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) mit. Richards und Depp hätten Jagger auch gerne als alten Piraten im vierten Teil "Fluch der Karibik - Fremde Gezeiten" gesehen. Ihre Überzeugungsversuche waren vergeblich.

(c) REUTERS (� Mario Anzuoni / Reuters)

Andere Künstler singen über Mick Jaggers

Als Rock-Phänomen wird dem Briten auch regelmäßig in diversen Pop-Liedern Tribut gezollt. Eines der bekanntesten ist wohl "Moves Like Jagger" von der Band Maroon 5, die darüber singt wie ein Mann eine Frau mit seinen Dance-Moves à la Jagger beeindrucken will.
Jaggers Name dürfte auch ein beliebtes Reim-Wort auf "Swag" (zu Deutsch: eine coole Austrahlung haben) sein, wie man Keshas Single "Tik Tok", dem Rap-Song "Swagga like us" und "The Time (Dirty Bit)" von den Black Eyed Peas entnehmen kann.

(c) REUTERS (� Olivia Harris / Reuters)
Kommentar zu Artikel:

Zum 75. Geburtstag: Auch das ist Mick Jagger

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.