Die Rückkehr der kurzen Popsongs

Popsongs wurden seit dem Jahr 2000 um dreißig Sekunden kürzer, immer mehr Charthits bringen es auf weniger als zweieinhalb Minuten. Das hat auch mit Streamingdiensten wie Spotify zu tun. Eine Vermessung.

Der deutsche Rapper Capital Bra tritt heute, Freitag, im Wiener Gasometer auf – und führt derzeit die österreichische Hitparade an: Sein Modern-Talking-Cover „Cherry Lady“ dauert zwei Minuten und 15 Sekunden. Viele der derzeit meistgestreamten Lieder auf Spotify sind nicht viel länger.
Der deutsche Rapper Capital Bra tritt heute, Freitag, im Wiener Gasometer auf – und führt derzeit die österreichische Hitparade an: Sein Modern-Talking-Cover „Cherry Lady“ dauert zwei Minuten und 15 Sekunden. Viele der derzeit meistgestreamten Lieder auf Spotify sind nicht viel länger.
Der deutsche Rapper Capital Bra tritt heute, Freitag, im Wiener Gasometer auf – und führt derzeit die österreichische Hitparade an: Sein Modern-Talking-Cover „Cherry Lady“ dauert zwei Minuten und 15 Sekunden. Viele der derzeit meistgestreamten Lieder auf Spotify sind nicht viel länger. – Universal Music

Als Guns N' Roses im Jahr 1992 ihren Song „November Rain“ herausbrachten, mussten sie ihn empfindlich kürzen: Von einer angeblich rund 25-minütigen Originalversion blieben 8:55 Minuten übrig. Damit war das Lied immer noch länger als Don McLeans „American Pie“ (1972), mit 8:37 Minuten das längste Lied, das es bisher auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard-Hot-100-Charts geschafft hat. Derzeit auf Platz eins rangiert dort der Country-HipHop-Hybride „Old Town Road“ vom US-Rapper Lil Nas X. Länge: Stolze 2:37 Minuten – und das in der erweiterten Version, die Lil Nas X gemeinsam mit Billy Ray Cyrus eingespielt hat. Das Original, das es ebenfalls an die Spitze der US-Charts geschafft hat, ist schon nach 1:53 Minuten zu Ende.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen