"Rock in Vienna" mit Airbourne und Within Temptation

Als Headliner für das Festival Anfang Juni auf der Donauinsel wurden Metallica, Kiss und Muse fixiert.

NETHERLANDS MUSIC WITHIN TEMPTATION
NETHERLANDS MUSIC WITHIN TEMPTATION
Within Temptation – (c) EPA (Koen Van Weel)

Weitere Bands für "Rock in Vienna", das erste Rockfestival der Bundeshauptstadt auf der Donauinsel, wurden am Freitag bekannt gegeben: Die Australier Airbourne, die belgischen Bluesrocker Triggerfinger und Symphonic-Metal-Band Within Temptation gastieren vom 4. bis zum 6. Juni auf der Donauinsel. Zudem werden die Indie-Band Bonaparte aus Berlin, die Death-Metal-Band Gojira und die amerikanischen Doom-Metal-Band Saint Vitus zu sehen und zu hören sein.

Die Headliner wurden bereits Anfang November fixiert: Die Metal-Größen Metallica, die Briten Muse und die Glam-Rocker Kiss. Auch Faith No More, Limp Bizkit und Incubus stehen schon fest.

Insgesamt rechne man mit rund 50.000 Besuchern am Tag, erklärte Katrin Edtmeier, Geschäftsführerin von Blue Moon, die das Festival gemeinsam mit der DEAG Entertainment Group veranstaltet. Die ersten 5000 Drei-Tagespässe, die zu einem verbilligten Preis von 169,99 Euro zu haben waren, seien jedenfalls bereits ausverkauft, hieß es. Jetzt müssen Fans 199,90 Euro locker machen.

Auf der Donauinsel soll es auch für 4000 bis 5000 Menschen die Möglichkeit geben, zu campen. Drei Jahre lang feilte man an einem Konzept, das nicht nur Rockbegeisterte, sondern auch Anrainer zufriedenstellen soll.

Schwesternfestivals in Deutschland

Rock in Vienna ist der Abschluss eines dreiteiligen Konzertreigens: Dieselben Headliner werden auch bei Der Ring - Grüne Hölle Rock am Nürnburgring und bei Rockavaria im Münchner Olympiapark (beide 29. bis 31. Mai) auftreten.

"Rock in Vienna"-Bands im Überblick:

  • Metallica
  • Muse
  • Kiss
  • Faith No More
  • Limp Bizkit
  • Incubus
  • Triggerfinger
  • Airbourne
  • Bonaparte
  • Saint Vitus
  • Gojira

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

"Rock in Vienna" mit Airbourne und Within Temptation

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen