Amadeus-Awards: Hauptpreise für Herbstrock und Vera

Bei den zehnten Amadeus-Awards räumten Herbstrock die Trophäe für das beste Album und Vera den Preis für das beste Lied ab. Heuer entschieden erstmals Jury und Publikum, bisher waren die Verkaufszahlen von Bedeutung.

Gewinnerinnen des Amadeus-Awards: Seer (ganz re und li), Herbstrock (2vli), Anna F. (Mitte) und Vera (2vre).
Gewinnerinnen des Amadeus-Awards: Seer (ganz re und li), Herbstrock (2vli), Anna F. (Mitte) und Vera (2vre).
(c) Conny de Beauclair/conny.at

Mit der gesamten Bandbreite des heimischen Musikschaffens hat am Donnerstagabend die Gala zu den "Amadeus Music Awards" aufgewartet. Rekord-Siegerin Christina Stürmer war zwar nicht nominiert und nahm daher auch keinen "Amadeus" mit nach Hause. Aber Stürmer eröffnete die Show in der Halle E des Museumsquartiers, wo sich u.a. Herbstrock, Vera und Soap&Skin Preise und die Organisatoren des Michael Jackson-Tributes so manchen Spott von den Gewinnern und Moderator Michael Ostrowski abholten.

"Jermaine Jackson ist in Deutschland, um den Vertrag mit US 5 unter Dach und Fach zu bringen", spöttelte etwa DJ Eberhard Forcher. Die Strottern (ausgezeichnet in der Kategorie "Jazz") "haben Zeit am 26.9,", dem Tag des geplanten Michael Jackson-"Tributes", falls "Jermaine Jackson das sieht".

Österreichische Musikszene feiert sich

Doch eigentlich stand die bei der zehnten Ausgabe neu ausgerichtete Auszeichnung ganz im Zeichen der österreichischen Musik. Im Nominierten-Bereich der Halle E - und zuletzt gemeinsam auf der Bühne - war daher die ganze Bandbreite des heimischen Popschaffens zugegen - durchaus auch optisch. Von halbvermummten HipHoppern bis hin zur Kunstfigur Soap&Skin, von harten Rocker-Outfits zur bunten Volksmusik-Traschtenkluft waren alle popkulturellen Dresscodes zu sehen.

Neuer Modus: Nur Jury entscheidet

Bei der zehnten Ausgabe der Auszeichnung entschieden erstmals nicht mehr die Verkaufszahlen, sondern eine Experten-Jury über die Nominierungen zum Musikpreis. Über diese Nominierungen konnten dann die Fans online abstimmen. Ausgezeichnet werden ausschließlich österreichische bzw. in Österreich tätige Musiker.

Dank abseits des Mikrofons

Anja Plaschg alias Soap&Skin stolperte in weißen Plateauschuhen auf die Bühne, um sich ihren "Amadeus" für Alternative/Rock abzuholen. Die Steirerin ist für ihre außergewöhnliche Musik ebenso wie für ihre Sperrigkeit bei Interviews bekannt und hat sogar einen kurzen Dank gesprochen. Der war jedoch leider nicht hörbar.

So wie Soap&Skin, war auch die Rockband Kreisky rund um Frontman Franz Adrian Wenzl doppelt nominiert - und beide durften sich an diesem Abend freuen. Während die junge Steirerin schon längst ihre Glasstatue in den Händen hielt, durfte Kreisky den FM4-Award mit nach Hause nehmen.

Vera (bester Popsong mit "Dear Ladies") hingegen dankte hörbar Familie und Wegbegleitern. Dass "Die bessere Hälfte" von Herbstrock zum Besten Album gekürt wurde, freute die Band.

Die siegreichen HipHopper Texta bekamen einen "Amadeus" mit Kapuze, obwohl "wir letztes Jahr eigentlich nur einen Song veröffentlicht haben". Aber immerhin haben sie schon seit Jahren Musik herausgebracht.

Dank an Sponsoren

Die durch ihren Song "Time Stands Still" bekannte Anna F. ist da viel früher dran: Sie wurde zum besten Pop-Act Österreichs gekürt, obwohl sie überhaupt noch kein Album herausgebracht hat. "Es sind schon so viele schöne Dinge passiert heuer", sagte die 23-Jährige. Sie dankte Lenny Kravitz, der die Sängerin mit auf Tour genommen hatte, ihrer Band und ausführlich auch ihren Sponsoren - die gerade noch an einer Hand abzuzählen waren.

Der ebenfalls mit einem "Amadeus" ausgezeichnete Semino Rossi (Beste Musik-DVD mit "Einmal Ja - Immer Ja") war nicht da, die Seer (die den Schlager-Preis gewonnen haben) dafür in der größten Anzahl an Dankesrednern.

Bunny Lake ("Amadeus" für Electronic/Dance) verboten sich selber, stundenlange Dankesreden zu halten. Und der Sieger im Bereich Volkstümliche Musik, Marc Pircher, ätzte "Gott sei Dank gibt es die Volksmusik, weil von der kann man leben".

Sieger in acht Kategorien

In acht Genre-Kategorien von "Alternative/Rock" bis "Volkstümliche Musik" wurden Preise vergeben, darüber hinaus gab es die allgemeinen Kategorien zum besten Album und besten Song. Die Trophäen sind neu gestaltet und haben nun die Form eines Lautsprechers oder Megafons aus Glas.

Die Sieger im Überblick
GENRESIEGER
Alternative/RockSoap&Skin
Electronic/DanceBunny Lake
Hard&HeavyThe Sorrow
HipHop/RnBTexta
Jazz/World/BluesDie Strottern
PopAnna F.
SchlagerSeer
Volkstümliche MusikMarc Pircher
AlbumHerbstrock, Die bessere Hälfte
SongVera, Dear Ladies
Musik DVDSemino Rossi, Einmal Ja - Immer Ja
FM4 AwardKreisky

Ehrung für Hansi Lang

Den Abschluss der Gala bestritt eine Würdigung des im Vorjahr verstorbenen Hansi Lang, der post mortem den Lebenswerk-Preis erhielt. Vickerl Adam ("Hallucination Company"), der mit Lang rund 300 mal aufgetreten ist, sagte: Lang bestand "zu großen Teilen aus Seele und Herz". Langs Tochter Lisa nahm den Preis entgegen.

Von der Auszeichnung internationaler Acts hat man im zehnten Jahr der Auszeichnung Abstand genommen.

 

(APA/Red.)

Lesen Sie mehr zum Thema