Zhenya Strigalev: „Never Group“

Auf seinem neuen Streich „Never Group“ setzt Altsaxofonist Zhenya Strigalev überraschend (auch) auf Elektronik.

Schließen
(c) Beigestellt

Auf seinem neuen Streich „Never Group“ setzt der aus Russland stammende, in London lebende Altsaxofonist Zhenya Strigalev überraschend (auch) auf Elektronik. Das in Berlin aufgenommene Werk hat der österreichische Elektroakustiker Bruno Liberda entscheidend durch Sounds, aber auch durch so poetische Titel wie „Plastiksackerl im Wind“ und „Bassgeigengeister“ mitgeprägt. Die herrlich anarchischen Klänge grooven am Ende dank des genialen Rhythmusduos Tim Lefebvre und Eric Harland doch noch. Strigalev selbst zieht alle Register von scharfen Bebop-Linien bis hin zum vollen Risiko freier Sounds. (Whirlwind)
Live in Wien: Porgy & Bess, 28. 3., 20.30 Uhr.

Kommentar zu Artikel:

Zhenya Strigalev: „Never Group“

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen