Father John Misty: „Pure Comedy“

Dieses Album handelt von nicht weniger als den letzten Dingen.

Schließen
(c) Beigestellt

 US-Musiker Joshua Tillman hat ihm, dem dritten, das er als Father John Misty veröffentlicht hat, den Titel „Pure Comedy“ gegeben. Es spiegelt den gesamten Erdenlauf als ewige Tragikomödie. Menschheit und das Ende des Planeten, Religion, Politik, Tod – alles da und textmächtig ausgewalzt. Zynismus und Ironie sind bevorzugte Werkzeuge des Meisters, er meint da vieles aber schon auch ernst und scheut die Selbstgeißelung nicht. Dazu werden Pianomänner aus den 70ern beschworen, Randy Newman, der frühe Elton John. Größenwahnsinnig, dabei betont unaufgeregt. (Sub Pop)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Father John Misty: „Pure Comedy“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.