Lukas Lauermann: „How I Remember Now I Remember How“

KritikStill mutet Lauermanns erstes Soloalbum „How I Remember Now I Remember How“ an.

Schließen
(c) Beigestellt

Als Cellist heimischer Popgrößen wie A Life, A Song, A Cigarette, Mimu Merz, Der Nino aus Wien und Soap & Skin ist Lukas Lauermann präsent. So diskret er Schlaglichter bei diesen Projekten setzt, so still mutet auch sein erstes Soloalbum „How I Remember Now I Remember How“ an. Lauermann lenkt behutsam in eine Gegenwelt aus Moll. Seine minimalistische Klangwelt ist voll spannender Details. „Sterile Pression“ heißt ein kurzes Stück, das in neun Erscheinungsformen auf dem Album herumgeistert. Vielsagend der Titel des Schlussstücks: „Wir sind Abgründe . . .“. Eine schwebende Melodie kündet von der ewigen Schönheit der Melancholie. (Col Legno)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Lukas Lauermann: „How I Remember Now I Remember How“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.