Cécile McLorin Salvant: „The Window“

KritikDie Liedauswahl auf „The Window" ist einnehmend.

(c) Beigestellt

Bislang hat die 29-jährige Jazzsängerin Cécile McLorin Salvant all ihre Alben mit dem Pianisten Aaron Diehl aufgenommen. Für „The Window" versuchte sie es nun mit Sullivan Fortner, bekannt aus dem Roy Hargrove Quintet. Das intime Duo-Setting bringt das Beste in beiden Künstlern hervor. Es vibriert nur so vor Subtilitäten. Die Liedauswahl ist einnehmend – vom samtenen Aretha-Franklin-Hit „One Step Ahead" über das düstere DreißigerJahre-Chanson „J’ai l’cafard" bis zu Bernstein, Stevie Wonder und Cole Porter. Beiden dient der Song ganz offenbar als Form existenzieller Erkenntnis, Dringlichkeit ist ihr vorherrschendes Gefühl. (Mack Avenue)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Cécile McLorin Salvant: „The Window“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.