Paolo Conte: „Live in Caracalla"

KritikPaolo Conte zelebriert auf dem neuen Opus „Live in Caracalla" das 50-jährige Bestehen seiner Komposition „Azzurro".

(c) Beigestellt

Der 81-jährige Paolo Conte zelebriert auf dem neuen Opus „Live in Caracalla" das 50-jährige Bestehen seiner Komposition „Azzurro". Der ehemalige Rechtsanwalt mit der Krächzstimme musste den schon damals großen Star Adriano Celentano erst überreden, „Azzurro" aufzunehmen. Es wurde zum Klassiker. In der Version seines Schöpfers klingt es entschieden intellektueller. Lieder, die er selbst zu Hits gemacht hat („Via con me", „Dancing"), dürfen nicht fehlen. Eindringlicher sind die stillen Lieder wie „Gioca d’azzardo" und „Sotto le stelle del jazz". Das letzte Stück heißt „Bye Music" – hoffentlich macht Conte weiter.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Paolo Conte: „Live in Caracalla"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.