Broken Social Scene - "Forgiveness Rock Record"

Das kanadische Indierock-Kollektiv besticht neben dramatisch anschwellenen Breitwandstücken mit mit einigen seiner stärksten Popsongs bisher.

Broken Social Scene Forgiveness
Schließen
Broken Social Scene Forgiveness
(c) City Slang

„Forgiveness Rock Record“, das vierte Album der Indie-Großfamilie Broken Social Scene, markiert einen späten, vielleicht gar letzten Höhepunkt des kanadischen ­Pop-Wunders, das die Band um die Masterminds Kevin Drew und Brendan Canning in den Nullerjahren mitbegründet hat. Langjährige Mitstreiter, von Weltstar Feist über Pavements Spiral Stairs bis Emily Haines von Metric, bündeln sie erneut zum hymnisch aufschreienden Monster.

Neben ihrem Markenzeichen, den dramatisch anschwellenden Breitwandstücken wie „World Sick“, die oft in purer Euphorie münden, besticht das Kollektiv mit einigen seiner stärks-
ten Popsongs bisher. Dass diesmal mit bloß sieben Kernmitgliedern deutlich weniger am Werk waren als zuletzt, merkt man dem Album nicht an: „Forgiveness Rock Record“ ist an vielen Stellen maßlos im besten Sinne, mit unzähligen Sound-Schichten, vielstimmigen Chören und immer noch einem Instrument obendrauf. Live zu sehen am 22. 6. im Wiener Flex.

TIPP

Broken Social Scene - "Forgiveness Rock Record" (City Slang)

Kommentar zu Artikel:

Broken Social Scene - "Forgiveness Rock Record"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen