Wesseltoft/Schwarz - "Duo"

30.06.2011 | 15:14 |  von Samir H. Köck (Die Presse - Schaufenster)

Zwei Klangforscher

Mit dem Norweger Bugge Wesseltoft und dem aus dem schwäbisch-deutschen Ravensburg gebürtigen Henrik Schwarz hat sich ein überaus interessantes neues Duo etabliert. Pianist Wesseltoft hat sich zunächst als Sideman von Jazzern wie Jan Garbarek und Nils Petter Molvaer und als Duopartner von Sängerin Sidsel Endresen etabliert, ehe er sein Label Jazzland gründete, auf dem er wunderbar fragile Hybride aus Elektronik und Akustikjazz kreierte.

Henrik Schwarz begann als Soul- und Funk-DJ, ehe er, vom Charme kühler Techno-Texturen infiziert, anfing, Remixes zu fertigen. Zu Tonträgern greift er längst nicht mehr. Seine DJ-Auftritte absolviert er mit dem Laptop, mit dem er die abgespielten Stücke live manipuliert. Ein gemeinsamer Freund brachte die unterschiedlichen Klangforscher zusammen. Wesseltoft lud Schwarz spontan zur Mitwirkung bei einem Berlin-Konzert ein. Er akzeptierte ängstlich. Ein Stück dieser ersten künstlerischen Begegnung eröffnet auch die gemeinsame CD „Duo“. Erratische Klänge, die unentschieden zwischen digitalem Sounddesign und schroffer Pianoästhetik oszillieren. Sounds und Strukturen sind in dieser Musik absolut gleichwertig. Die Grundstimmung ist nachdenklich, doch zuweilen scheint eine gewisse Heiterkeit durch. Entspannung und Anregung sind in dieser Musik kein Widerspruch.

TIPP
Wesseltoft/Schwarz - "Duo" (Jazzland/Universal)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Wesseltoft/Schwarz - "Duo"

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.