Rhye: Mann und Frau verschwimmen

Die Sinnlichen: Rhye ist ein Duo aus Los Angeles. Robin Hannibal spielt Elektronik und Instrumente, Mike Milosh singt. Alle Covermotive zeigen Körperlandschaften. Nun erscheint das Album „Woman“.

Rhye Mann Frau verschwimmen
Rhye Mann Frau verschwimmen
(c) beigestellt

„Open“. „Ich versuche nur, Liebe und Sinnlichkeit auf sehr ehrliche Weise auszudrücken“, sagt Mike Milosh – und tut es mit einer Stimme, die wie die eines Mädchens klingt, das wie Sade klingen möchte: im zärtlichsten Tonfall, der am Ende der Zeilen in ein Hauchen mündet.

Dennoch singt er aus der Perspektive eines Mannes, der eine Frau begehrt, ihr erklärt, dass er in ihre Schenkel, ihre Seufzer, ihren Bauch vernarrt ist. Diese Ambivalenz zwischen Stimme und Inhalt ergibt einen seltsamen Effekt: als ob der Verehrer und die Verehrte tatsächlich ineinander verschwimmen würden. Ebenso ambivalent ist das Arrangement dieses Hymnus auf die körperliche Liebe: minimalistisch und schwelgerisch zugleich, mit Streichern und Holzbläsern, die am Ende, wenn Milosh ausgehaucht hat, allein weiterspielen, als gelte es, all diese Innigkeit in kühlerer Form zu konservieren.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.03.2013)

Kommentar zu Artikel:

Rhye: Mann und Frau verschwimmen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen