Caroline Says: Heimat, nicht so süße Heimat

Wie ein Songtitel von Lou Reed nennt sich Caroline Sallee aus Austin, Texas. „50,000,000 Elvis Fans Can't Be Wrong“ hieß ihr erstes Album, nun folgt „No Fool Like an Old Fool“.

(c) Screenshot Video

Caroline Says: „Sweet Home Alabama“. Der 1974 von der Southern-Rock-Band Lynyrd Skynyrd veröffentlichte Song „Sweet Home Alabama“ (der u. a. Neil Young angriff, weil er die Rassentrennung in Alabama kritisiert hatte) hat für Einwohner des US-Staates ähnlich identitätsstiftende Funktion wie „Fürstenfeld“ von STS für das Südburgenland, er ist aber deutlich chauvinistischer.

Das stört auch Caroline Says: „It's a song that represents pride in the worst aspect of the state's history“, sagt sie. Und so schrieb sie in Heimarbeit einen Song gleichen Namens, der aber ganz anders – und zugegebenermaßen weniger eingängig – klingt und nichts mit Heimatstolz zu tun hat. Eher mit dem deprimierenden Gefühl, dass sie aus der „sad little town“, in der sie geboren wurde, nie wirklich herauskommen werde. Caroline Says murmelt und singt zugleich, die Musik klingt wie von einer alten, zerkratzten Schallplatte, erinnert in ihrer unheimlichen Ruhe ein wenig an stillere Songs von Velvet Underground. Gar nicht hymnisch, aber irgendwie verzaubernd.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Caroline Says: Heimat, nicht so süße Heimat

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.