Zum Inhalt
Sufjan Stevens / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

Dreifacher Axel und ein Attentat

Sufjan Stevens, geboren 1975 in Detroit, singt und spielt fast alle Instrumente. Zwei seiner bisher acht Alben widmete er den Staaten Michigan und Illinois.
Jim James. /
02.12.2017

Jim James: Ein überzeugt Unmoderner

Jim James leitet die Band My Morning Jacket. Auf seinem Soloalbum, „Tribute To 2“, interpretiert er u. a. Songs von Bob Dylan und Sonny & Cher.
King Gizzard / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

„Crumbling Castle“: Weltuntergang in elf Minuten!

King Gizzard & The Lizard Wizard, gegründet 2010 in Melbourne, ist eine so irrwitzige wie produktive Band: 2017 sind schon vier Alben erschienen, zuletzt „Polygondwanaland“.
Björk´s neue Album heißt "Utopia". /
Song der Woche

Björk: Liebe im Inneren der Melodien

Björk liebt Mythen und Masken – und sieht sich selbst als Feministin. Bald erscheint ihr neuntes Album, es heißt „Utopia“. Der Song der Woche: „Blissing Me“.
Bild: (c) Screenshot
13.11.2017

Fever Ray: „IDK About You“: Für immer in der Singledisco

In Videos ist sie stets maskiert, verfremdet: Karin Dreijer, geboren 1975, hatte mit ihrem Bruder das Duo The Knife, solo firmiert sie als Fever Ray. Neues Album: „Plunge“.
Palm: "Pearly". / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

Art-Rock-Band Palm: Die Antwort ist . . . ach, nichts.

Ihre Musik passiere einfach, sagen die Musiker der Band Palm. Ihr neues Album heißt „Rock Island“, der Song der Woche "Pearly".
Franz Ferdinand / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

Franz Ferdinand: Gilt die Schwerkraft im Pop?

Die Pop-Manieristen aus Glasgow brachten ab 2001 die Frische des New Wave zurück in den Brit-Pop. Ihr sechstes Album, „Always Ascending“, kommt im Februar.
Bild: (c) Screenshot
Song der Woche

"French Touch": Mick Jagger wird sich freuen . . .

Carla Bruni singt auf ihrem sechsten Album englische Popsongs nach. Etwa "Miss You", den Song, mit dem sich Mick Jagger 1978 der Disco-Generation näherte.
John Maus / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

John Maus: Klagelied der Saatkörner

Das vierte Album von John Maus bringt kalt-feierliche Musik, etwas schleppenden Synthesizerpop im immerwährenden Achtzigerjahregewand.
Das Duo Mount Kimbie.  /
09.10.2017

King Krule: Das Blut in den Verkehrsadern

Das Duo Mount Kimbie, 2008 in London gegründet, ging von Dubstep aus. Auf seinem dritten Album „Love What Survives“ wirkt u. a. King Krule mit.
Belle and Sebastian / Bild: (c) Søren SolkÃ
30.09.2017

Belle and Sebastian: Ein Lied auf die Schönheit!

Verträumte Realisten: Belle and Sebastian, benannt nach einem Kinderbuch, begannen 1996 in Glasgow. Ihr letztes Album hieß „Girls in Peacetime Want to Dance“.
Steven P.Morrissey. /
25.09.2017

Morrissey hat Mut zur Faulheit: "Spent the Day in Bed"

Exzentrischer Brite: Steven P. Morrissey, geb. 1959 in Manchester, war Sänger der Smiths. Am 17. 11. kommt sein 14. Soloalbum „Low in High“.
The National aus Cincinatti, Ohio / Bild: (c) imago/Matrix (Matrixpictures.co.uk)
11.09.2017

"Guilty Party": Ende eines Sommers der Liebe

Barack Obamas Lieblingsband: The National aus Cincinatti, Ohio. Nun ist ihr siebtes Album, „Sleep Well Beast“, erschienen.
Bild: (c)
02.09.2017

Keine harmlose Popnummer: "White Lies"

Alice Glass war Sängerin des Elektronik-Duos Crystal Castles. Nun ist ihre erste Solo-EP erschienen.
Dent May.  / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Dent May: Auf dem Flohmarkt der Universen

Dent May aus Jackson, Mississippi, versteht sich auf alle Stile von Psychedelic über Disco bis New Wave. Nun erscheint sein viertes Album, „Across the Multiverse“.
Randy Newman / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

Am Strand wird man nicht alt

Randy Newman, geboren 1943 in L. A., hat mit „Dark Matter“ endlich wieder ein neues Album. Es enthält auch Songs über Putin, Kreationisten und Blues.
Zimt / Bild: (c) Anton Zimmermann
Song der Woche

So lieb, dass es bedrohlich ist

Janina, Isabella, Ralf: Ohne Nachnamen stellt sich das 2015 in Augsburg gegründete Trio Zimt vor. Bald kommt das erste Album, es heißt „Glückstiraden“.
Bild: (c)
05.08.2017

Abschied mit Abgründen

Alex Cameron ist ein Singer/Songwriter aus Australien. Im Video zu „Stranger's Kiss“ spielt Jemima Kirke („Girls“) ein Mädchen, das sich in seinen Doppel- gänger verwandelt.
Charlotte Aitchinson / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Sie mag böse und brave Buben

Charlotte Aitchinson, 1992 in Stevenage, England, geboren, nennt sich Charli XCX. In Video zu „Boys“ spielen viele Kollegen (z. B. G-Eazy, Mark Ronson) mit.
Hundred Waters / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

„Blanket Me“: Ein Lied wie eine dicke Decke

Hundred Waters, 2011 in Gainesville, Florida, gegründet, waren anfangs bei einem Label mit dem sprechenden Namen Celestial Voices. „The Moon Rang Like a Bell“ hieß ihr zweites Album.
Mackenzie Scott / Bild: (c) Mackenzie Scott
Song der Woche

Torres: Achtung, es geht um Wichtiges!

Mackenzie Scott, geboren 1991, lebt in Nashville, nennt sich Torres und ist bekennender Johnny-Cash-Fan. Im Herbst erscheint ihr drittes Album, „Three Futures“.
Annie Clark, geb. 1982 in Tulsa, macht seit 2006 als St. Vincent Musik. Auch ihre Videos sind originell, das neueste zeigt nur hohe Stiefel in wechselnden Farben. /
Song zum Sonntag

Liebesleid in Manhattan

Dass New Yorker ihre Stadt gern vertonen, weiß man z. B. von Lou Reed. Aber auch Zugereiste wie Frank Sinatra besingen sie gern. So auch Annie Clark aus Oklahoma.
Nilüfer Yanya / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

„Golden Cage“: In diesem Traum lebt der Jazz

Nilüfer Yanya, geboren 1996 in London als Tochter eines Künstlerpaars, lernte klassisches Klavier, dann Gitarre. Soeben ist ihre EP „Plant Feed“ erschienen.
Keigo Oyamada / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Cornelius' Abschied auf Japanisch: „Sometime/Someplace“

Keigo Oyamada, geboren 1969 in Tokio, macht Musik unter dem Künstlernamen Cornelius, Kritiker vergleichen ihn mit Beck. Nun erscheint nach elf Jahren Pause das Album „Mellow Waves“.
Bild: (c) Beigestellt
18.06.2017

Big Thief: Die Stimme des inneren Kindes

„Masterpiece“ hieß selbstbewusst das erste Album der 2015 in Brooklyn gegründeten Band Big Thief. Nun ist der Nachfolger namens „Capacity“ erschienen, wieder mit fragilen, sehr persönlichen Songs.
13.06.2017

Alvvays: So schroff klingt die Scheidung

Von "obskuren Inseln" vor der Ostküste Kanadas holte Sängerin Molly Rankin die Mitglieder ihrer 2011 gegründeten Band Alvvays. Im September erscheint das zweite Album: "Antisocialities".
Bild: (c) Beigestellt
07.06.2017

Arcade Fire: Jetzt will diese Band die Welt

Der "Song der Woche" kommt von der großen, klugen Band aus Montreal: Arcade Fire mit „Everything Now“. Am 11. Juli treten sie in Linz auf.
Peter Perrett / Bild: (c) beigestellt
29.05.2017

Kardashians coolster Verehrer

Peter Perrett, geb. 1952 in London, leitete von 1976 bis 1980 die Band The Only Ones. 37 Jahre später erscheint nun sein erstes Soloalbum, „How the West Was Won“.
„Slowdive“ ist nach 22 Jahren das vierte Album der Band. / Bild: (c) beigestellt
22.05.2017

Popkritik: Die englische Band Slowdive ist wieder da

Die Gruppe rund um Neil Halstead und Rachel Goswell schließt nahtlos an ihren Trademark-Sound von damals an, präsentiert sich dabei so frisch und voller Saft, als wäre nicht schon ein Vierteljahrhundert verflogen.
The National. /
von Thomas Kramar

Und wovon träumt die Gitarre?

Sie gelten als Barack Obamas Lieblingsband: The National, 1998 gegründet, aus Cincinnati, Ohio, stammend, leben in New York. Ihr siebtes Album, „Sleep Well Beast“, soll im September erscheinen.
Bild: (c) LCD Soundsystem
Song der Woche

Die Sonne gleißt und blendet

Seit 2001 ist James Murphy, geb. 1970 in New Jersey, als LCD Soundsystem aktiv. Nach sechs Jahren Pause ist „American Dream“ erschienen – im Doppelpack mit einem zweiten Track: „Losing My Edge“.