Zum Inhalt
Steven P.Morrissey. /
25.09.2017

Morrissey hat Mut zur Faulheit: "Spent the Day in Bed"

Exzentrischer Brite: Steven P. Morrissey, geb. 1959 in Manchester, war Sänger der Smiths. Am 17. 11. kommt sein 14. Soloalbum „Low in High“.
The National aus Cincinatti, Ohio / Bild: (c) imago/Matrix (Matrixpictures.co.uk)
11.09.2017

"Guilty Party": Ende eines Sommers der Liebe

Barack Obamas Lieblingsband: The National aus Cincinatti, Ohio. Nun ist ihr siebtes Album, „Sleep Well Beast“, erschienen.
Bild: (c)
02.09.2017

Keine harmlose Popnummer: "White Lies"

Alice Glass war Sängerin des Elektronik-Duos Crystal Castles. Nun ist ihre erste Solo-EP erschienen.
Dent May.  / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Dent May: Auf dem Flohmarkt der Universen

Dent May aus Jackson, Mississippi, versteht sich auf alle Stile von Psychedelic über Disco bis New Wave. Nun erscheint sein viertes Album, „Across the Multiverse“.
Randy Newman / Bild: (c) Beigestellt
Song der Woche

Am Strand wird man nicht alt

Randy Newman, geboren 1943 in L. A., hat mit „Dark Matter“ endlich wieder ein neues Album. Es enthält auch Songs über Putin, Kreationisten und Blues.
Zimt / Bild: (c) Anton Zimmermann
Song der Woche

So lieb, dass es bedrohlich ist

Janina, Isabella, Ralf: Ohne Nachnamen stellt sich das 2015 in Augsburg gegründete Trio Zimt vor. Bald kommt das erste Album, es heißt „Glückstiraden“.
Bild: (c)
05.08.2017

Abschied mit Abgründen

Alex Cameron ist ein Singer/Songwriter aus Australien. Im Video zu „Stranger's Kiss“ spielt Jemima Kirke („Girls“) ein Mädchen, das sich in seinen Doppel- gänger verwandelt.
Charlotte Aitchinson / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Sie mag böse und brave Buben

Charlotte Aitchinson, 1992 in Stevenage, England, geboren, nennt sich Charli XCX. In Video zu „Boys“ spielen viele Kollegen (z. B. G-Eazy, Mark Ronson) mit.
Hundred Waters / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

„Blanket Me“: Ein Lied wie eine dicke Decke

Hundred Waters, 2011 in Gainesville, Florida, gegründet, waren anfangs bei einem Label mit dem sprechenden Namen Celestial Voices. „The Moon Rang Like a Bell“ hieß ihr zweites Album.
Mackenzie Scott / Bild: (c) Mackenzie Scott
Song der Woche

Torres: Achtung, es geht um Wichtiges!

Mackenzie Scott, geboren 1991, lebt in Nashville, nennt sich Torres und ist bekennender Johnny-Cash-Fan. Im Herbst erscheint ihr drittes Album, „Three Futures“.
Annie Clark, geb. 1982 in Tulsa, macht seit 2006 als St. Vincent Musik. Auch ihre Videos sind originell, das neueste zeigt nur hohe Stiefel in wechselnden Farben. /
Song zum Sonntag

Liebesleid in Manhattan

Dass New Yorker ihre Stadt gern vertonen, weiß man z. B. von Lou Reed. Aber auch Zugereiste wie Frank Sinatra besingen sie gern. So auch Annie Clark aus Oklahoma.
Nilüfer Yanya / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

„Golden Cage“: In diesem Traum lebt der Jazz

Nilüfer Yanya, geboren 1996 in London als Tochter eines Künstlerpaars, lernte klassisches Klavier, dann Gitarre. Soeben ist ihre EP „Plant Feed“ erschienen.
Keigo Oyamada / Bild: (c) beigestellt
Song der Woche

Cornelius' Abschied auf Japanisch: „Sometime/Someplace“

Keigo Oyamada, geboren 1969 in Tokio, macht Musik unter dem Künstlernamen Cornelius, Kritiker vergleichen ihn mit Beck. Nun erscheint nach elf Jahren Pause das Album „Mellow Waves“.
Bild: (c) Beigestellt
18.06.2017

Big Thief: Die Stimme des inneren Kindes

„Masterpiece“ hieß selbstbewusst das erste Album der 2015 in Brooklyn gegründeten Band Big Thief. Nun ist der Nachfolger namens „Capacity“ erschienen, wieder mit fragilen, sehr persönlichen Songs.
13.06.2017

Alvvays: So schroff klingt die Scheidung

Von "obskuren Inseln" vor der Ostküste Kanadas holte Sängerin Molly Rankin die Mitglieder ihrer 2011 gegründeten Band Alvvays. Im September erscheint das zweite Album: "Antisocialities".