Evgeny Kissin rennt Beethoven davon

KritikFlott, frech, unpersönlich: Ein Parforceritt durch Beethoven-Klavierwerke in Salzburg.

(c) SF/Marco Borrelli

Seit Karajans Tagen gilt Evgeny Kissin als Garant hochkarätiger Pianistik, weniger als raffinierter Programmgestalter. Nun wollte er es im Großen Festspielhaus genau wissen: Alles Beethoven! Im Idealfall hätte das ein längst fälliges Aufmischen der rezenten Beethoven-Szene bedeuten können: zwischen Buchbinders Nonchalance und Barenboims Formschwankungen sollte doch genügend Platz sein. Das goldene Zeitalter von Serkin und Gulda liegt ja bereits sehr weit zurück.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen