Keine Intrigen, kein Mord und Totschlag

Diese Feelgood-Serien machen glücklich (zumindest kurzzeitig)

Sie sind rar gesät, aber es gibt sie: Serien ohne Blut und Beuschel, die ein gutes, warmes Gefühl hinterlassen. "Die Presse" stellt sieben von ihnen vor.

The Marvelous Mrs. Maisel

Frisch getrennt, beschließt Miriam "Midge" Maisel (Rachel Brosnahan) im New York der Fünfziger Jahre, Komödiantin zu werden und engagiert die dauergrantige Susie Myerson (Alex Borstein) als ihre Managerin. Lustig und herzerwärmend, wie die erste große Serie von Amy Sherman-Palladino, die "Gilmore Girls", aber abgründiger und abwechslungsreicher. Bis in die Nebenrollen großartig besetzt. Besonders toll: Monk-Darsteller Tony Shalhoub als Maisels Papa.

Wo kann  man die Serie sehen? Amazon Prime, aktuell zwei Staffeln

(c) Amazon Prime (Nicole Rivelli)

Sex Education

Otis (Asa Butterfield ) hat zwar keinen Sex, weiß aber alles drüber. Denn er ist der Sohn einer Sexualtherapeutin. Und wendet sein Wissen an, um seinen Mitschülern zu helfen - und um sich seinem Schwarm (Emma Mackey) zumindest freundschaftlich anzunähern. Herrlich leichtfüßige Komödie-Serie mit Tiefgang. Fantastisch: "Akte X"-Star Gillian Anderson als beziehungsscheue Therapeutin. Einziges Manko: Mit bisher nur acht Folgen viel zu kurz!

Wo kann  man die Serie sehen? Netflix, Staffel zwei ist in Arbeit

(c) Sam Taylor/Netflix (Sam Taylor/Netflix)

Modern Family

Papa hat eine fesche junge (zweite) Ehefrau, die Tochter einen unreifen Mann und drei Kinder, der Sohnemann ist schwul, verheiratet und Vater einer (Adoptiv-)Tochter. Das Moderne an "Modern Family" ist das Patchwork-Element, denn im Kern ist die Botschaft freilich altmodisch: Ein Hoch auf die Familie! Vergnüglich und kurzweilig. Besonders sehenswert: Eric Stonestreet als Cameron.

Wo kann  man die Serie sehen? Auf Netflix, aktuell sieben Staffeln

(c) imago/Cinema Publishers Collecti (Bob D´Amico)

Janette Oke: Die Coal Valley Saga

Eine hübsche Tochter aus höherem Haus zieht 1910 in eine Bergwerkstadt in Kanada, um als Lehrerin dort die Kinder zu unterrichten. Ein fescher Mountie (Kanada!) findet sie anfangs gar nicht sympathisch ... Bei "When Calls the Heart", so der Originaltitel, knirscht schon manchmal der Zucker zwischen den Zähnen. Aber die Serie greift auch schwierigere Themen an, wie die Gefährlichkeit des Bergbaus. Für Fans von "Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft".

Wo kann  man die Serie sehen? Auf Netflix, derzeit fünf Staffeln

(c) Produktionssender

This is Us

Erzählt wird die Geschichte der Familie Pearson. Sie beginnt 1980 mit der Geburt ihrer Drillinge, von denen nur zwei überleben. Noch im Krankenhaus beschließen die Eltern, ein drittes Kind zu adoptieren, einen kleinen schwarzen Buben. Die Handlung springt von da an hin und her zwischen den Jahrzehnten. In den USA war die Familiengeschichte "This Is Us" ungemein erfolgreich, was wohl am gut dosierten Kitsch liegt. Man fühlt sich nach dem Sehen besser, auch wenn "This is Us" ein Drama ist.

Wo kann  man die Serie sehen? Zwei Staffeln auf Amazon Prime

(c) imago/Prod.DB (NBC - 20th Century Fox Televisio)

Grace und Frankie

Die etepetete Grace (Jane Fonda) und die ausgeflippte Frankie (Lily Tomlin) ziehen als betrogenen Frauen ins gemeinsame Strandhaus – und lernen, was sie aneinander haben. Immer und immer wieder.

Mit Witz und Tiefe wird das Alter betrachtet, das mit der Zahl der Staffeln (die sechste ist derzeit in Arbeit) plötzlich nicht mehr nur ein Problem des richtigen Schönheitschirurgen ist ... So komisch ist 70 plus.

Wo kann  man die Serie sehen? Fünf Staffeln auf Netflix

(c) Ali Goldstein / Netflix

One Day at a Time

Das Original aus den 1970er-Jahren ist bei uns kaum bekannt, weil es nie in einer synchronisierten Fassung im Fernsehen lief.  Die Handlung dreht sich um drei Generationen von Frauen, drei Arten und Weisen, sich gegenüber Männern zu behaupten: Oma Lydia (Rita Moreno) setzt auf Lippenstift, Mutter Penelope auf Argument und harte Arbeit, Tochter Elena ist das nicht genug: Sie will die Welt erobern. Eine Sitcom, die komisch ist, ohne eine einzige ihrer Figuren zu denunzieren.

Wo kann  man die Serie sehen? Drei Staffeln auf Netflix, inzwischen wurde die Serie abgesetzt

(c) imago/Cinema Publishers Collecti (Mike Yarish/Netflix)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Marvelous Mrs. Maisel

Frisch getrennt, beschließt Miriam "Midge" Maisel (Rachel Brosnahan) im New York der Fünfziger Jahre, Komödiantin zu werden und engagiert die dauergrantige Susie Myerson (Alex Borstein) als ihre Managerin. Lustig und herzerwärmend, wie die erste große Serie von Amy Sherman-Palladino, die "Gilmore Girls", aber abgründiger und abwechslungsreicher. Bis in die Nebenrollen großartig besetzt. Besonders toll: Monk-Darsteller Tony Shalhoub als Maisels Papa.

Wo kann  man die Serie sehen? Amazon Prime, aktuell zwei Staffeln

(c) Amazon Prime (Nicole Rivelli)

Sex Education

Otis (Asa Butterfield ) hat zwar keinen Sex, weiß aber alles drüber. Denn er ist der Sohn einer Sexualtherapeutin. Und wendet sein Wissen an, um seinen Mitschülern zu helfen - und um sich seinem Schwarm (Emma Mackey) zumindest freundschaftlich anzunähern. Herrlich leichtfüßige Komödie-Serie mit Tiefgang. Fantastisch: "Akte X"-Star Gillian Anderson als beziehungsscheue Therapeutin. Einziges Manko: Mit bisher nur acht Folgen viel zu kurz!

Wo kann  man die Serie sehen? Netflix, Staffel zwei ist in Arbeit

(c) Sam Taylor/Netflix (Sam Taylor/Netflix)

Modern Family

Papa hat eine fesche junge (zweite) Ehefrau, die Tochter einen unreifen Mann und drei Kinder, der Sohnemann ist schwul, verheiratet und Vater einer (Adoptiv-)Tochter. Das Moderne an "Modern Family" ist das Patchwork-Element, denn im Kern ist die Botschaft freilich altmodisch: Ein Hoch auf die Familie! Vergnüglich und kurzweilig. Besonders sehenswert: Eric Stonestreet als Cameron.

Wo kann  man die Serie sehen? Auf Netflix, aktuell sieben Staffeln

(c) imago/Cinema Publishers Collecti (Bob D´Amico)

Janette Oke: Die Coal Valley Saga

Eine hübsche Tochter aus höherem Haus zieht 1910 in eine Bergwerkstadt in Kanada, um als Lehrerin dort die Kinder zu unterrichten. Ein fescher Mountie (Kanada!) findet sie anfangs gar nicht sympathisch ... Bei "When Calls the Heart", so der Originaltitel, knirscht schon manchmal der Zucker zwischen den Zähnen. Aber die Serie greift auch schwierigere Themen an, wie die Gefährlichkeit des Bergbaus. Für Fans von "Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft".

Wo kann  man die Serie sehen? Auf Netflix, derzeit fünf Staffeln

(c) Produktionssender

This is Us

Erzählt wird die Geschichte der Familie Pearson. Sie beginnt 1980 mit der Geburt ihrer Drillinge, von denen nur zwei überleben. Noch im Krankenhaus beschließen die Eltern, ein drittes Kind zu adoptieren, einen kleinen schwarzen Buben. Die Handlung springt von da an hin und her zwischen den Jahrzehnten. In den USA war die Familiengeschichte "This Is Us" ungemein erfolgreich, was wohl am gut dosierten Kitsch liegt. Man fühlt sich nach dem Sehen besser, auch wenn "This is Us" ein Drama ist.

Wo kann  man die Serie sehen? Zwei Staffeln auf Amazon Prime

(c) imago/Prod.DB (NBC - 20th Century Fox Televisio)

Grace und Frankie

Die etepetete Grace (Jane Fonda) und die ausgeflippte Frankie (Lily Tomlin) ziehen als betrogenen Frauen ins gemeinsame Strandhaus – und lernen, was sie aneinander haben. Immer und immer wieder.

Mit Witz und Tiefe wird das Alter betrachtet, das mit der Zahl der Staffeln (die sechste ist derzeit in Arbeit) plötzlich nicht mehr nur ein Problem des richtigen Schönheitschirurgen ist ... So komisch ist 70 plus.

Wo kann  man die Serie sehen? Fünf Staffeln auf Netflix

(c) Ali Goldstein / Netflix

One Day at a Time

Das Original aus den 1970er-Jahren ist bei uns kaum bekannt, weil es nie in einer synchronisierten Fassung im Fernsehen lief.  Die Handlung dreht sich um drei Generationen von Frauen, drei Arten und Weisen, sich gegenüber Männern zu behaupten: Oma Lydia (Rita Moreno) setzt auf Lippenstift, Mutter Penelope auf Argument und harte Arbeit, Tochter Elena ist das nicht genug: Sie will die Welt erobern. Eine Sitcom, die komisch ist, ohne eine einzige ihrer Figuren zu denunzieren.

Wo kann  man die Serie sehen? Drei Staffeln auf Netflix, inzwischen wurde die Serie abgesetzt

(c) imago/Cinema Publishers Collecti (Mike Yarish/Netflix)
Kommentar zu Artikel:

Diese Feelgood-Serien machen glücklich

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.