Remake: Alte Serienhits in neuen Versionen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

So sahen sie mal aus, die von den Dramen ihres Familien- und Gefühlslebens gebeutelten Helden der Serie "Beverly Hills 90210".

 

(c) Imago
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Serie aus den 1990er Jahren feiert ihr Comeback am 7. August auf dem US-Sender Fox. Dabei ist fast die gesamte alte Riege, nur der große Schwarm der Serie, Dylan (Luke Perry) starb im März nach einem Schlaganfall.

In der sechsteiligen Neuauflage sollen die Schauspieler eine überspitzte Version ihrer selbst darstellen, heißt es. Vielleicht also eher für Hollywood interessant als für die alten Fans der Serie.

(c) Screenshot FOX Trailer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf der Suche nach neuen Serienstoffen greifen die Produzenten derzeit gern auf Altbewährtes zurück. Etwa auf die Sechzigerjahreserie "Familie Feuerstein" (im Original: Flintstones). Wer sich nicht erinnern kann: Mit "Yabba Dabba Doo!" stürzt sich Fred Feuerstein (mit Familie, Freunden und Dinos) immer wieder in den Alltag in der Steinzeit.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Studio Warner Bros. Animation will nun, so heißt es, mit der Firma von Produzentin und Schauspielerin Elizabeth Banks eine animierte Komödien-Serie für Erwachsene schaffen. Könnte nett werden.

Ein "Familie Feuerstein"-Remake gab es bereits: Die Realfilme "Flintstones – Die Familie Feuerstein" (1994)
Die Flintstones in Viva Rock Vegas" (2000), letzterer war finanziell aber nicht erfolgreich.

Im Bild: Rick Moranis, Rosie O Donnell, Elizabeth Perkins und John Goodman im Film von 1994

(c) imago/Prod.DB
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

102 Folgen hatte die US-amerikanische Sitcom "Alf", in der ein zotteliger Außerirdischer mit schlechten Manieren in der Garage der Familie Tanner bruchlandet und ab dann versteckt werden muss. Legendär war dabei sein Appetit auf die Katze des Hauses.

Nun soll auch der 80er-Jahre-Hit ein Remake erleben: Die Geschichte wird beim Studio Warner Bros. neu aufgelegt, berichtete der „Hollywood Reporter“. Mit einer neuen Familie.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 90er sind offenbar eine Zeit, aus der man sich besonders gern bedient. "Charmed – Zauberhafte Hexen" startete 1998, es gab immerhin acht Staffeln. Übrigens spielte Shannen Doherty eine der Hauptrollen - wie auch in Berverly Hills.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Reboot von 2018 (auch hier kämpfen Schwestern mit magischen Fähigkeiten gegen das Böse) konnte aber nicht an die Erfolg seines weniger feministischen Vorgängers anknüpfen. Der "Hollywood Reporter" schrieb, dass es sich bei „Charmed“ um ein Remake „mit einer ganz klaren Perspektive“ handelt, das „mitten in die Konversationen über die #MeToo-Bewegung“ platziert wird. Nach einer Staffel wurde die Serie abgesetzt.

(c) Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In den 1980ern unterhielt "Magnum" mit Tom Selleck (stets mit Schauzbart und Hawaiihemd) in der Hauptrolle bestens - und avancierte schließlich zur Kultserie. 30 Jahre später hat sich der US-Sender CBS entschieden, die Krimi-Reihe aufzupeppen.

(c) imago/United Archives (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Magnum P.I." läuft seit April auf Vox - und alles ist ein wenig glatter, glänzender und actionreicher. Der Privatdetektiv wird von Jay Hernández gespielt. Änderungen gibt es etwa bei Higgins (nun weiblich). Magnum trägt weder Schnauzer noch bunte Hemden.

(c) VOX
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weit weg von Hochglanz und Reichtum war "Roseanne". In diesem Klassiker der TV-Unterhaltung (1988–1997) durfte über Arbeitslosigkeit, überstürzte Hochzeiten und stinkende Wäsche gelacht werden. Im Mittelpunkt die US-Comedians Roseanne Barr (als Roseanne) und John Goodman (als Dan).

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im ABC-Remake saßen Dan und Roseanne wie im Original auf der Couch. Aber nicht lange: Nach rassistischen Kommentaren von Protagonistin Roseanne Barr wurde die Neuauflage der Serie im vergangenen Jahr umgestaltet. Für Barr folgte ein unrühmliches Ende. Dabei hatten Kritiker die Wiederaufnahme des Sitcom-Klassikers gelobt, das Publikum war begeistert. Die Serie wird aber fortgeführt, unter dem neuen Namen "The Connors". Die Zuschauer sind allerdings nur mäßig begeistert.

 

Kommentar zu Artikel:

Alte Serienhits in neuen Kleidern

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.